Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/135

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

“Zs (^lorsr) kamen sie in der Christnacht des nämlichen Jahrs auf dem Weinderge des Schneiders Georg Heichlers in seinem Gartenhäuschen zusammen, um da den obersten Geist Och aus dem Reiche der Sonne zu beschwören, daß er ihnen den unter ihm stehenden Geist Nathael in menschlicher Gestalte senden möchte, von dem sie He-ckcntbaler ru bekommen sich sch Der emsige Schneider wußte um alles. Cr hatte ihnen auch vier Beutelchen zu Heckenthaler, davon sie ihm hernach eines zu-stellen sollten, gemacht, eine Stube in seinem Wohnhause zur Beschwörung angebothen, er hat ihnen Licht und Kohlen hinaus geschaffet, er versprach selbsten zu ihnen zu kommen, und seine Uhr mit sich zu bringen, welches aber nicht geschehen ist. Der Student und die Bauern versahen sich mit SiAillis ma§ici8. Weder schrieb auswendig über die Thüre das Wort: 1errg§rsmms-ronn setzte sich nebst den andern nieder, zog Doctors Faust Höl--lenzwang, und die Oaviculsm Salomonis samt einigen bei sich habenden Oüsraüerjbus, 5iZiMs msZicis, und dergleichen heraus; er legte sie nebst den vier Beutelchen, und einigen Pfenningen vor sich auf den Tisch. Nach zehn Uhr machte Geßner mit des Studenten blossen Degen einen Kreis oben an die Decke des Häuschens, und schritt hierauf zu einer Citation, die er zu dreimalen von halber zu halber Viertelstunde auswendig verrichtete, ohne daß ein Geist erschien. Hierauf las Weber eben diese Beschwörung einmal aus Doctors Fausten Höllcnzwang her; zum zweitenmal aber konnte er sie nicht’ gar endigen, weil ihm das Gesicht vergangen, und er, wie von einem tiefen Schlafe überfallen, sich mit dem Kopfe auf den Tischn nieder zu legen gcnöthiget fand, ehe noch die Beschwörung eine Stunde gewähret hat.

n Den

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 135. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/135&oldid=2866438 (Version vom 1.8.2016)