Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/137

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

HD o W) n37 Ober hat es das Leben gekostet. Diese Geschichte erzählet uns Gottfried Wahrlieb in seiner Vorstellung der Wichtigkeit der vermeinten Hexerey, 5. csp. 21. h. Mehr Nachricht gtebt die auf hohen landesfürstl. Specialbefehl davon im Jahre 1716. pudlicirre wahre Eröffnung der jcnaischcn Christnachts-Tragödie/ oder gründlicher und actenmaßiger Bericht etc.

Hier haben nun die Geisterfrcunde ein gutes Bißchen ihren Hunger nach Erscheinungen/ Gespenster/ Geister/ und andere Teufelspossen zu crsättigcu. Hier können sie sich nun wohl lustig machen auf Unkosten ihrer armen Gegner / die den Proceß verloh-ren. Hier haben wir alles / was das Daseyn der Geister erproben kann. Beschwörungen/ Erscheinungen/ Gespenster / die leibliche Gegenwart de? Sarans/ erfolgter Tod der Bauern/ blaue, rothe / gelbe / grün : Flecke / Striemen / Mahlen rr. lauter Umstände, die im gegenwärtigen Zufalle unmöglich anders woher kommen können als von der Geistermacht; die der Tummeste begreifen / der Gelehrteste einsehen / und nur ein Verwegner läug-nen wird. Viel Glück meine Herren! sie haben recht / vollkommen recht. Und wie nicht ? wer sollte wohl so keck seyn zu zweifeln/ daß -er Satan die zween Bauern ermordet habe? Wer anders hat den witzigen / und geldsüchtigen Studenten Weber so übel -ngerichtet? es war der Höllenfeind. Ganz gewise. Aus den Zeichen ihrer Leiber kann man ganz sicher/ ja man muß eine Erscheinung -es Teufels oder eines Gespenstens schließen. Und der arme Schneider Heichler / wenn er zu Delrio Zeiten gelebt hätte, weil er von allem gawußt / wurde gewiß der mörderischen Folter mit Geßnern nicht entgangen seyn/ und weil sie selbe vermuthlich nicht würden ausgestanden haben/ so hätten sie sich gleichwohl zu einem Tcufelspackt bekennet / und den ungerechten Flammen zu-theil werden müssen.

S Ich n

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 137. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/137&oldid=2866434 (Version vom 1.8.2016)