Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/139

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

lange ohne Bewegung darauf gelegen, hergekommen, die blauen Flecke, und Striemen an ihren Leibern aber, ingleichen die Heraustrettung der Zunge ab effectu comatoso mortifero habe entstehen können, und also geurtheilet werden möge, daß Weber von den Kohlen oder sogenannten Gas Sulphuris in einen elenden Zustand gesetzet, hingegen Geßner und Zenner gar getödtet worden. Was die Wächter betroffen, scheine es theils ebenfalls den Kohlen zuzumessen, theils der Angst, die sie bei den Todtenkörpern gehabt, und von den Gespenstern herrühret, theils kann man es ihrer lebhaften Einbildung, ihren Vorurtheilen, und dorhergegangenen tragischen Zufällen zuschreiben. Es kann für den Anfang des durch die Kohlen verursachten Torporis geachtet werden; wie den auch der Wächter Schumann durch einen heftigen Traum oder Phantasie auf der Bank könne fortgeschoben, und solchergestalt herunter gefallen seyn.

Weil aber gleichwohl der Acrus Conjurationis unverantwortlich und zauberisch, und die dabei gebrauchten Dinge pro superstitionis & magicis zu halten, deßwegen auch GOtt ohne zweifel seine Straffhand über alle Drey ergehen, und sie durch natürliche Mittel theils sterben, theils elend werden lassen; hiernebst die abergläubischen Bücher gebraucht, den Namen GOttes, und das heilige Vatter unser gemißbraucht und dadurch die Christnacht schändlich entheiliget, der Schneider Heichler auch um alles gewußt und dazu behülflich gewesen: so sind die Heyden Bauern Geßner und Zenner billig unter den Galgen begraben worden, Weber aber nach herborgegangener akademischer Exclusion ewig, und Heichler auf zehn Jahre, wenn sie zuvor durch Geistliche zur Erkenntniß ihrer schweren Sünde ge bracht worden, des Landes zu verweisen.“ Dabey hat man

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 139. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/139&oldid=- (Version vom 24.3.2020)