Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/140

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

es auch höchster Orten bewenden, und das Urtheil also vollziehen, lassen. c)[1]

Hier haben die drey Oberfacultäten von Leipzig der leichtgläubigen Welt gelehret, wie man in dergleichen seltenen Zufällen ein reifes und verständiges Urtheil abfassen, alle Umstände genau erforschen, und dem Satan dabei nichts, was sich aus natürlichen Ursachen entscheiden läßt, zuschreiben sollte. Gleichwie Ihro Kaiserliche Königliche Majestät in der höchstlöblichen Landesverordnung wie es mit dem Hexenproccsse zu halten sey, die eingebiltete Zauberer und Hexen in das Narrenhaus anweiset, und die grössere Unthaten mit Todesstrafen beleget, eben so sind nach dem gelehrten Ausspruch der Leipziger Fakultäten, dergleichen Boßheiten und abergläubische Teufelskünsten aufs schärfeste zu bestraffen. Ein alles glaubenswürdiger Mann hat mich kürzlich mit seiner in diesem Stücke genügsamer Einsichte versicheret, daß von einem ganzen Jahre her, seit dem die akademische vom P. Sterzinger verfaßte Rede vom gemeinen Vorurtheile der Hexerey ans Licht getretten, keine Hexe mehr in baierischen Gerichtern ist eingezogen worden. Werden sich wohl auch die Gespenster in Baiern so geschwinde, wie die Hexen verliehren, nachdem diese Abhandlung im Vorschein kommen wird? Das wird die Zeit lehren. Indessen wird man mir doch allzeit so viel einräumen müssen, daß diese Unternehmung nicht minder löblich, und unserem Vatterlande nützlich sey, als jene des P. Sterzingers gewesen, wie es bereits der Erfolg zeiget. Wird man auch in dieser Materie so gelernig seyn, wie in jener; wird man doch einmahl das Vorurtheil von Erscheinungen und Gespenstern abzulegen anfangen,

  1. c) Sehe Gottfried Wahrliebs deutliche Vorstellung die Nichtigkeit der Hexerey cap. 4. §. 28.
Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 140. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/140&oldid=- (Version vom 1.4.2020)