Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/144

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

,44 krsnrZr) elendig. Cr fiel in Ohnmacht zu Boden. Der Bediente ist indessen durch eine andere Thüre entlofen.

.

V * E Da wurde nun Lerm im ganzen Schlosse. Alles stund vom Bette auf. Alles lief zum Ohnmächtigen, den man schon für tod hielt. Die Bedienten liessen in dieser Verwirrung das La-, quayzimmer offen. Das Gespenst kam hinein, und da indessen die andere beflissen waren, den Ohnmächtigen zu sich zu bringen, machte sich das Gespenst in der Kammer lustig. Man fand eine solche Zerstörung darinne, daß sie nicht wußten, wo sie zuerst an-fangen sollten, die Sachen wieder in Ordnung zu bringen. Die Betten, Kleider, Hüte, Degen, Paruquen, alles lag unter und über sich. Die Nachttöpfe waren verschüttet, und eine Schachtel voll Confect konnte man gar nirgends mehr im Zimmer finden. Es muß ein recht genäschiges Gespenst gewesen seyn, das Appetit zum Confect gehabt hat.

  • Des andern Tags auf den Abend brachte ein Unterthan seinen Zehenden, der aus Obst bestund. Der Bauer, der des Schlosses schon gewohnt, trug das in ein weisses Grastuch eingewickelte Obst auf den Boden hinauf. Unversehens sprang das Gespenst auf ihn loß, beraubte ihn des Obstes, und zerkratzte ihm das Angesicht jämmerlich. Er aber voll Schrecken lief die Treppe herunter, und sagte, er habe den lebendigen Teufel gesehen. Der Lerm wurde alle Tage grösser. Endlich kam einGei-sterbanner, dem die Frau Gräfin iw. Ducaten versprach, wenn er sie von diesem Gespenste bcfreyen würde. Der Beschwörer mit seinen zweenen Helfershelfern gieng auf den Boden hinauf, und als er herumsuchte, und zu einem Ecke kam, sah er ein groß, sang und weißes Ding, welches sich immer höher aufrichtete, mit Zä)nen klapperte, endlich einen so gewaltigen Sprung hervorsetzle, und
Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 144. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/144&oldid=2866419 (Version vom 1.8.2016)