Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/149

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

(W -> M .4, n herbannen. Diese Gattung der Gespenster erscheinen gemeiniglich nur dummen einfältigen und zaghaften Leuten, und pflegen der Leichtgläubigkeit ein Possen zu spielen. Aurel ein alter Geizhals, Dem der Klang von dielen Todtenschätzen Ein Seytenspiel, das Zählen ein Ergehen, Schläft ängstig, hungerig, und mit Pein, Von Hütten matt, auf vollen Säcken ein.

Aurel dieser Mammonsknecht erwachet durch ein Getöß. Er stehet den Teufel, und höret, wie er ihn wegen seinen Sünden und ungerechten Reichthume anklage. Er ruft den Tod, und dieser unerbittliche Menschenwürger beginnet schon seinen mörderischen Pfeil auf die bange Brust des zitterenden Aurels abzudru-cken. In solchen Aengsten bethet Aurel zu GOtt, und sehet! Ein Engel erscheinet ihm; Er muntert ihn auf, und spricht: Aurel! dein Gebeth ist vor GOtt gekommen, und angenehm, dafern du nur deine ungerechte Schätz hinwegthust. Der Engel vertreibet nachmal den Teufel und Tod; da aber diese durch ihr starkes Heulen und Gepolter die Nachbarschaft von dem Schlafe erwecket haben, wurden diese drey verkappte Diebe gefangen, und Aurel-Schätze erhalten. Wie viele andere lustige und listige Streiche sind mit den Phosphorus gespielet worden? Wie oft hat eine genauere und mühsame Untersuchung gefunden, daß ie stärker die Gespenster in dem Keller oder auf dem Boden gepoltert haben, je weniger das Bier und das Korn geworden scy ? und wie manche vortheilhafte GespenfterroUe haben Verliebte gespielet, bis endlich die Beunruhigte durch öftere Gcistererscheinung zu stark begeistert worden. Die Mitteln gegen die Gattung dieser Geister, sind desto leichter, ie eher sie zu vertreiben find. Ein wenig Muth, ein genaue Untersuchung, eine fleißige Obacht, und ein Tz wenig

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 149. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/149&oldid=2866393 (Version vom 1.8.2016)