Seite:Authentische Berechnung was eine Judengemeinde von 26 Haushaltungen jährlich zum Unterhalt ihrer bettelnden Glaubensgenossen beytragen muss.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

denen sie so gleich da sind, ist der Beweis davon. Denn die geringste Abänderung in ihren stets gleichgültigen Ceremonien, so dringend sie auch Zeit und Umstände erheischen, veranlassen den Pöbel zu den ungleichsten und härtesten Urtheilen; Sie haben ihre unverständige Eiferer, wodurch sie in Athem erhalten werden. Erforderlichen Falls können diese Behauptungen mit Belegen aus der neuesten Fränkischen Geschichte beglaubiget werden.


Die christlichen Obrigkeiten werden keine Veränderungen beginnen; denn es scheint ihnen fast zu geringfügig zu seyn, sich um Abstellung dieses Unfugs und dieser Beutelschneiderey zu bekümmern. Wenn irgend einmahl ein und der andere Taugenichts aus dieser faece populi judaici angegriffen wird: so sperrt der Landesherr sein Land gegen diesen Bettelschub, wie Anspach, Hessencassel und Fuld in neuern Zeiten thaten, und die Folge ist, daß sie die angränzenden Nachbarn dann zu ihrer äussersten Beschwerniß bey einander behalten müssen, bis sie anderwärts sich Luft machen. Aber man bemerkt kaum, was diese Nation unter einem verjährten Druck leidet, die ohnedem wegen