Seite:BaumannImGottesländchen.pdf/64

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hatte den größten Teil des Lebens auf weiten Seereisen zugebracht und sich dabei die rauhe, wetter- und schicksalgefeite Natur erworben, die an ihm auffiel. Aus der Zeit des Krimkrieges (1853—56) erinnerte er sich, wie damals bei Rohjen die Engländer, welche die russische Küste blockiert hatten, 11 Böte (Schaluppen) ans Land schickten, nachdem sie vorher die wenigen Häuser am Ufer zerschossen hatten. Hinter Gebüsch verborgen, beobachteten die Rohjer, wie die Feinde landeten und ihre in der Nähe versteckten Böte verbrannten. Noch vor kurzem, sagte er, habe bei seinem Hause eine Fichte gestanden, deren oberer Teil von den englischen Kugeln damals weggeschossen worden sei.

Von Rohjen begab ich mich per pedes apostolorum längs dem Meeresufer nach dem 18 Werst entfernten Uppesgrihwe. Still ruhte die See, denn der Wind kam von der Landseite. Einige Werst hinter Rohjen befand sich das Stranddorf Ilmaten. Am Ufer lagen hier viele Steine, die sich recht weit vom Gestade ins Wasser hineinerstreckten. Strandläufer, die kleinen piepsenden Vöglein, liefen dem Wanderer oftmals über den Weg. Unweit des nächsten Dorfes Kalleten reichte ein Tannenwald bis ans Ufer, was ich hier zum ersten Male sah. Die Sonne schien freundlich vom hellblauen Him­mel herab. Bei Kalleten stieg ich auf einen im Wasser liegen­ den großen Felsblock, um oben zu rasten. Leise plätscherten die Uferwellen, frisch gekräuselt war die Meeresfläche. Wer weiß, welche Schicksalsstürme diesen Felsblock schon umtobt hatten? Ungeachtet seiner Größe war er über das Meer ge­tragen und hier im Sande gebettet worden, wo ihn das Wasser schon seit undenkbarer Zeit bespülte und glättete. Die Sonne brannte ihn, so daß er bereits Spuren von Rissen zeigte; Wind und Wetter umbrausten ihn oft sehr rauh. Rings die kleinen Blöcke nahmen sich neben ihm wie Kinder aus, denn vielemal überragte er sie an Größe.

Empfohlene Zitierweise:
Edgar Baumann: Im Gottesländchen. In Kommission bei Kluge und Ströhm [et al.], Reval [et al.] 1904, Seite 56. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:BaumannImGottesl%C3%A4ndchen.pdf/64&oldid=- (Version vom 3.10.2020)