Seite:Bertha von Woellstein.djvu/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Pahl: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter

Burg geworfen haben dürften. Auf das ertheilte er mir schleunigen Urlaub, aber auch den Befehl, daß ich mich in die Sache nicht mischen, und Götzen seinem Schiksal überlassen sollte, wie er es verdiene. Ja er rief mir noch, als wir schon aufgesessen waren, in den Hof herunter – sein Kanzler stand neben ihm, der’s ihm auch wohl mocht’ ein gegeben haben: – „habt reine Hände, rief er, Ritter Hans! und wann etliche von Götzens Leuten Schirm bei euch gesucht haben, so werft sie hinaus; denn ich kann nicht anders, als die Rache, welche die von Aalen an ihm genommen haben, von ganzem Herzen billigen.“ – Gut ist es nun, daß keiner entkam. Denn ich halt’ es für löblich und einem Ritter gar wohl anständig, einen Entflohenen zu schirmen; ich halt’ es aber für eben so löblich und pflichtmäßig, seinem Lehnsherrn unterthänig und gehorsam zu seyn. Dabei ist es mir aber doch sehr leid, daß ich um diesen Bundsmann gekommen bin. Denn kühn und tapfer war er, und zur Zeit der Noth durfte man sich auf ihn verlassen. Wenn ihn die von Aalen

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Pahl: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Karl Gottlob Beck, Nördlingen 1794, Seite 34. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bertha_von_Woellstein.djvu/38&oldid=- (Version vom 31.7.2018)