Seite:Beytrag zur Toleranzgeschichte des achtzehnten Jahrhunderts.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ruckantwort, der ich die Ehre habe, mit vieler Hochachtung zu seyn

Ewer HochEdelgebohrn
ergebenster F. Raphaël Zöcklein,
Sac. ord. Cist. profess. 


 Kloster Schönthal
an der Jagst den 25 Iulius
 1790.


 Weil nun zu Ende des Julius 1790 in Anspach kein Kasernenprediger unter dem Namen Roth existirte, so kam obiger Brief denn doch in die Hände des Mannes, der gegenwärtig das genannte Amt bekleidet, nämlich in die Hände des Herrn Pfarrers Strölein, welcher mit folgendem Antwortschreiben, worauf bisher aber nichts weiter erfolgte, den Verfasser Herrn Zöcklein zu belehren suchte:


Anspach, den 6 Aug.
1790. 
HochEdelgebohrner, Hochgelehrter,
Insonders hochgeehrter Herr Profeß!

 Ich habe die Ehre, Ew. HochEdel die anständige Rückanzeige zu machen, daß Ihr