Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Beschloszen was das minster, wir lâgen vor der tir,
weinen, beten, sizen, andâcht was dô nit teur;
ô hêr! grôsz lob sî dir gesagt,
dasz wir sint komen für dîn heligs grab.
 

bl. 12 a.
Nimermê wil ich vergeszen dies hôch gelopten tags,

an dem ich hân arlebet z sehen das helig grab,
vnd ander wirdig gnâdrîch stet,
dô Got vnd mensch hêr Jhêsus sîn wesen hât gehept.
 

445
Dârnâch sind wir gegangen an den berg Syon

dô lêt man vns gefangen in ainen schênen hof;
dô blibent wir den ganzen tag,
die Sarracên vns langtend, was vns nôtdorft was.
 
Die Juden vnd die hoiden vnd die Samaritan
wârend vns wol gnaiget das gelt sy sâchend an,
gar wenig trôsts anfiengend wir
von den cristen menschen die im land seszhaft send
 
Mornes frie am morgen, as die sun vff gieng
zu vns kâment die Mauren mit sant Franciscus dienst,
vnd zeigtend vns die holgen end
an dem werden Oelberg vnd in Jhêrusalêm.
 

457
Zum êrsten send wir gangen fur das holig grab,

vorm minster send wir gstanden, wen esz beschloszen was;
dô ist ein schêner wîter plaun
mit marmelstein besezet, vff dem ist remschi gnâd.
 

bl.12 b.
As wir die gnâd enpfiengend, dô schiedent wir dâr von,

ein gassen wir abgiengend zu sant Fronicken hof;
dâr nâch gar bald ist ein crîzweg,
dô huobent wir all stille vnd fielend vff die erd.
 
An dem selben ende as Kristus sîn crîz truog,
dô haut er sich vm gwendet, den frawen sprâch er zuo;
ir döchtren von Jhêrusalêm,
vber mich nit woinent die klag den sînen gend!
 

469
Fürbas send wir gangen für Pilatus hof;

Got ward drin ibel ghandlet mit goislen vnd mit spot
ein dirni kron ins haupt getruckt,
dem habent wir gedancket das hûs gêrt mit dem kus.
 
Jn dem holgen hûse, dô sizt ein grimer hoid,
kain cristen lauszt er drîn gân, das ist den bilgri loid;
er wil nit gelt, noch miet, noch gaub,
den cristen ist er ghasze, er sy nit sehen mag.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/14&oldid=- (Version vom 31.7.2018)