Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/145

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

weil sie alsdenn besser mürbe werden, wenn sie die Nacht über mit dem Eingeweide hängen bleiben. Des Winters kann man selbige auf die Art 2 Wochen aufbehalten, wenn sie auch gut durchfrieren; sind sie aber ausgenommen, und sollen alsdann liegen bleiben, so verdirbt das Fleisch; wenn sie nachgehends sollen gereiniget werden, so schneide ein ordentliches Loch in die Haut an dem Halse beym Rücken, wo der Kropf mit den Schlund ausgenommen wird, hernach stecke den Finger in dasselbige Loch, und fahre damit rund umher in dem Huhn, so löset sich das Eingeweide; dann schneide rund um in der Haut an der Oefnung die das Huhn von Natur hat, ein Loch, doch so daß die Gedärme nicht entzwey gehen; das Huhn lege auf den Tisch, und drücke mit der Hand auf die Brust, so giebt sich das Eingeweide hervor, hernach nimm es völlig aus; den Magen und die Leber schneide von den Gedärmen, von dem letzten nimm die Galle weg, und von dem Magen schneide die kleinen Knörpeln von beyden Seiten, öfne denselben und ziehe die Haut ab, darnach wasche alles gut rein, und wann die Füsse genutzet werden sollen, so schneide die Klauen ab. Wie das Eingeweide von einer Ganß gereiniget werden muß, findet man bey der schwarzen Suppe beschrieben.

Auf was für eine Art die Kalkunen zum Braten auf das Spieß gesteckt werden.

Nachdem die Kalkune gut gereiniget ist, so haue den Halß ab, doch laß ein wenig an dem Leibe sitzen, wobey sie am Spieß fest gebunden wird, hernach lege ein oft doppelt gelegtes Tuch auf die Brust, damit die Haut nicht entzwey gehet, und klopfe mit einer höltzernen Klubbe den Brust-Knochen über; haue die Beine unten an den Käulen ab; an dem Ort, wo der Kropf gesessen hat, stecke ein Stück Weisbrod hinein, wovon die Kürste geschnitten, und in süsse Milch getunkt ist, sollen die ganzen Flügel sitzen bleiben, so beuge die

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 136. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/145&oldid=- (Version vom 31.7.2018)