Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/255

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Dicke Butter-Sauce zu Laug-Fische.

Lege etwas Butter und 2 kleine Hände voll Weitzenmehl in eine Saucen-Pfanne, laß es zusammen schmoren, und giesse hernach 2 oder 3 Löffelvoll Wasser dazu: Rühre es gut und laß es kochen, alsdenn lege so viel Butter hinein, daß die Sauce zureichlich und fett wird; rühre es so lange, bis die Butter geschmolzen und die Sauce eben ist, so ist sie fertig.


Allerhand Zubereitungen von Gartenfrüchte.

Erstlich: Von allerhand Arten Kohl.

Grünen Kohl.

Wenn der Kohl von allen Sand und alles untaugliche gut gereiniget und gespült ist, vorzüglich die Spruten, die man im Frühjahr haben kann, so verwelle ihn, und giesse ihn durch den Durchschlag. Wenn er alsdenn kalt geworden, so drücke mit den Händen den grünen Saft aus. Nachgehends hacke ihn recht fein, und streue währendem Hacken etwas Weitzenmehl darauf, koche ihn alsdenn in Fleischbrühe von frisch oder saltz Fleisch, mit Speck oder Fleischwurst, alles nach Belieben. Doch muß salz Fleisch erstlich ausgewässert werden, so kann man die Brühe brauchen, aber sonst nicht. Hat das Fleisch etwas gekocht, so nimm es aus und schabe es ab, die Brühe siebe durch den Durchschlag, und giesse sie wieder in den Grapen. Sobald sie aufkocht, schütte den Kohl und das Fleisch hinein, wie auch ein wenig gestossenen Pfeffer oder Ingver, und laß es damit kochen. Sollte der Kohl nicht eben werden, so rühre ihn mit Butter und Mehl ab, und wenn er angerichtet wird, so reibe Muscat darüber, das Salz und den Geschmack richte nach Belieben ein. Im Frühjahr nimmt man anstatt rechten Kohl kleinen Nessel und ander Grünes, so aufkommt; doch muß man sich für wilde Kräuter in Acht nehmen, die oft sehr schädlich sind. Wenn es etwas auf den Sommer gehet und der

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 246. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/255&oldid=- (Version vom 31.7.2018)