Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

daß selbige eben wird, so rühre sie durch den Durchschlag, und giesse sie in die Pfanne zurück; kocht sie alsdenn auf, so thue ein wenig Muscaten-Blum, Pfeffer und fein geschnittenen Petersillien ein; hat die Suppe nun wieder etwas damit gekocht, so lege den Aalquappe darzu, und lasse ihn gut warm damit werden, und denn richte es an. Von der Aalquappe kann auch ein Klumpf, wie von andrer Fisch-Farce gemacht und hierin gebraucht werden; es kann auch, wie die nächst vorhergehende, mit saurer Sane und Eyer abgewellet werden. Austern, wann sie zu haben, machen auch einen guten Geschmack hierin.

Souppe Maigre.

Zu 2 Kannen oder 6 Pott Wasser nimm ein halb Stoop oder Pott gereinigte Erbsen, und lege alle Arten Wurzeln dazu, als gelbe Petersillien und Sellerie-Wurzeln, Zwiebeln, ein wenig Timian und Rosmarin, und laß es 3 Stunden zugedeckt ganz eben kochen; doch richte die Zeit lieber nach der Art der Erbsen ein, indem sie nicht zerschlagen, sondern nur allein der Suppe den Geschmack geben müssen: mittler Zeit reinige und schuppe 3 Pfund Fisch, Hecht oder Barsche, welche mit Fleisch und Gräten gestossen werden, lege dieses zugleich mit ein Stück Butter und ein gut Theil gerieben Brodt in eine Pfanne, daß es mit ein wenig Basilica schmoret, hernach giesse die Suppe durch den Durchschlag darauf, und thue ein wenig Pfeffer, Ingber und Muscaten-Blum darein, zugleich ein wenig Saltz, und lasse es etwas damit kochen, daß es eben wird. Wenn sie soll angerichtet werden, so giesse selbige durch ein Haartuch; darin kann man auch dünne Scheiben vom Hecht legen: der Hecht, aus dem der Rückgrad genommen worden, wird in dünne Scheiben geschnitten, ein wenig gesaltzen, und muß so eine Stunde liegen; hernach trockne die Scheiben mit einem leinen Tuch ab, tunke sie in zerschlagenen Gelbe von Ey,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/31&oldid=- (Version vom 31.7.2018)