Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

welze sie in Waitzenmehl, und brate sie mit Butter in der Pfanne, so ist es fertig. Der es haben will, kann auch einen Klumpf von Fisch-Farce darein legen. Wenn die Suppe auf den Tisch soll getragen werden, so reibe Muscat über.

Stockfisch-Suppe.

Klopfe den Stockfisch gut, laß ihn 2 mahl 24 Stunden im Wasser liegen, allein einmahl des Tages gieß frisches Wasser auf. Hernach ziehe die Haut ab, und mache alle Gräten heraus; schrape alles was roth aussieht, hinweg, und lege ihn sogleich, wie er gereiniget wird ins Wasser. Nachgehends lege ihn erstlich in einen Durchschlag, und darauf in eine Serviette, damit alles Wasser davon ausziehet. Von diesem Fisch nimm oder etwas mehr als ein viertel Pott, nachdem er vorher klein gehacket ist, und stosse ihn recht gut in einem Mörser mit 7 Loth geriebenen Brodt, welches mit 2 Löffel voll süsser Milch geweicht worden, 5 Eyer, ein wenig Muscaten-Blum, Pfeffer, Saltz, fein gehackter Petersillie, ein Stück Butter so groß als ein Endten-Ey, sammt 11 Loth Waitzenmehl. Wenn dieses nun wohl gestossen ist, so giesse so viel Wasser in einen Kessel, als man Suppe haben will, und lege etwas Butter darin; wann dieses nun aufkocht, so nimm einen nassen hölzern Löffel, und lege damit Klümpfe von den gestossenen und zusammen gerührten Fisch hinein, und wann sie genug gekocht, so nimm sie mit einer glatten Kelle heraus. Die Suppe giesse durch den Durchschlag in den ledigen Kessel, thue wieder Butter mit 2 Löffel voll Waitzenmehl dazu, und laß es zusammen schmoren, giesse nachgehends nach und nach Suppe dazu, und rühre sie so lange, bis sie eben wird; alsdenn lege eine gute Handvoll Rosienen und gleich viel gut geschnittene Petersillien-Wurzeln ein, und laß diese Suppe so lange auf dem Feuer, bis die zuletzt eingelegten Sachen vollkommen

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/32&oldid=- (Version vom 31.7.2018)