Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

etwas von der Milch aufs Brod, und das übrige in eine Schaale, damit sie aufgetragen wird, wenn es soll gegessen werden.

Eine Wasser-Suppe von allen Arten Grünes.

Laß Wasser mit so viel Krumen von Weisbrod aufkochen, daß die Suppe gut eben wird, schneide einen guten Theil Kopf-Sallat und Spinat etwas klein; und lege dazu, in Scheiben geschnittene Gurken; Portulacks-Blätter, geschnittene Petersillien, Pfeffer und ein wenig Ingber: laß dieses alles zugedeckt kochen, bis das Grüne mürbe wird, alsdenn lege ein gut Stück Butter ein; wann die Suppe soll angerichtet werden, so verwelle selbige mit 6 oder 8 Gelbe von Eyern, ein wenig süsser Sane oder Milch, und ein wenig Mehl, damit sie eben wird: saltze nach Geschmack, und reibe Muscat über.

Grüne Erbsen-Suppe ohne Fleisch.

Nachdem die Erbsen aus den Hülsen gemacht sind, schütte sie in kaltes Wasser, und koche sie mit klein geschnittenen gelben Wurzeln, ein wenig Majoran, fein gehackter Petersillie, einigen Blättern Portulack, Pfeffer und Butter: hat dieses alles mit einander wohl gekocht, so verwelle die Suppe mit Butter und Mehl; sollte sie bey dem Anrichten zu dünne seyn, so welle sie noch mit 1 oder 2 Gelben von Ey ab; nachgehends saltze nach Geschmack, und reibe Muscat über.

Graue Erbsen.

Nachdem die Erbsen gereiniget und gewaschen sind, so koche sie in weichem Wasser; wenn sie anfangen weich zu werden, rühre dieselben mit Butter und Mehl ab, doch nicht mit so viel Mehl, daß die Sauce zu dicke wird; von

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/35&oldid=- (Version vom 31.7.2018)