Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/405

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Creme von süssen Rohm.

Setze anderthalb Pott süsse Sahne von solcher Milch auf das Feuer, die des Morgens aufgegossen und bis den Mittag gestanden hat. Währender Zeit schlage 5 Eyer ganz gut, giesse einen halben Löffel voll Rosenwasser darzu, und laß es kochen, bis es ganz dick wird, alsdann giesse es in eine Schaale und bearbeite es tüchtig mit einem Löffel, bis es kalt wird; hernach vermenge es mit Zucker und frisch geriebene Citronschaalen, zuletzt giesse es in die Schüssel, und garnire es mit Striemeln von Succade oder Pomeranzen-Schaalen.

Creme Brulé.

Man nehme 10 Loth Zucker, tunke es in Wasser, und giesse 2 Löffel voll Wasser dazu, daß der Zucker gut schmelzen kann, schütte alles in eine metallene oder silberne Pfanne, setze denselbe auf Kohlfeuer und laß ihn ganz gelbbraun werden; aber rühre ihn fleißig, daß er nicht verbrannt wird. Wenn der Zucker braun ist, giesse ein halb Stoop süsse Milch hinzu, und rühre es gut, daß der Zucker schmelzet, besorge aber, daß die Milch gleich aufkocht. Nachgehends, wenn der Zucker geschmolzen, und die Milch braun aussieht, so giesse sie in eine Schaale, daß sie kalt wird; alsdenn nimm 10 Gelbes von Eyern, schlage selbige gut, giesse die Milch dazu, wie auch ein wenig klein gestossenen Caneel, und rühre es gut zusammen, hernach giesse es in eine silberne Schüssel und setze es in den Ofen, sobald es alsdenn dick wird, so ist es fertig, und kan warm oder kalt gegessen werden. Wer eine zinnerne Schüssel gebrauchen will, setze sie auf einen kochenden Wasser-Grapen, alsdenn schadet es den Rand nicht.

Hanbutten-Creme.

Spüle die Hanbutten recht gut, und koche sie hernach mit Wasser, daß sie weich werden; wenn alles Wasser eingekocht ist, reibe sie durch den Durchschlag, so daß man davon einen dicken Moos bekommt, und laß es kalt werden. Darauf nimm guten sauren Rohm, schlage ihn ein wenig,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 396. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/405&oldid=- (Version vom 31.7.2018)