Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/408

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Pomeranzen-Milch.

Schlage 4 Eyer und einviertel Pott süsse Milch mit ein wenig Zucker zusammen, giesse dies in eine zinnerne Schüssel, setze selbige auf ein Feuerfaß, bis es gut dick wird, und laß es kalt werden. Währender Zeit koche eine Eyermilch von einviertel Pott süsse Milch, 2 Gelb von Eyern und ein Weisses vom Ey, ein wenig Zucker und einen Theelöffel voll Orangewasser, und laß es nachgehends kalt werden; alsdenn vermenge die Eyermilch mit einem Löffel voll fein gestossene Mandeln, 2 Löffel voll Inwendiges von eingemachten Pomeranzen, einen guten Löffel voll klein geschnittene Succade, und rühre solches gut zusammen; hernach giesse es in die Schüssel, darin es seyn soll, lege von den Bubbert, so in der zinnern Schüssel dick geworden, Klösse hinein, und garnire es mit in Striemeln geschnittenen Pomeranzschaalen.

Aepfel-Creme.

Koche einen steifen Moos von 5 grossen Crivitzer Aepfeln mit Zucker und ein wenig Wasser, und laß es kalt werden; hernach koche dreyviertel Pott süsse Milch mit ein Stück Caneel auf, rühre sie mit 6 Gelbe von Eyern und einen Löffel voll fein Weitzenmehl ab; laß es unter beständigem rühren kochen, bis es dick wird, alsdenn giesse es in eine irrdene Schaale, und rühre bis es kalt wird, darauf menge den Aepfel-Moos darunter, und rühre es durch den Durchschlag; den Caneel nimm heraus, und mache Zucker nach Belieben hinein. Wenn es angerichtet wird, so garnire es entweder mit Succade, Pomeranzschaalen oder Zuckerbrod.

Dito auf eine andere Art.

Schäle und reibe 6 mittelmäßige Aepfel, darauf menge 3 gute Löffel voll gestossene Zucker-Zwieback in dreyviertel Pott süsse Milch, 2 Weisses von Eyern, und Zucker nach Belieben; schlage diese gut und schütte die geriebenen Aepfel dazu, setze es alsdann aufs Feuer und laß es unter starkem schlagen kochen, bis es dick wird, nachher aber giesse es in ein irrdenes Gefäß. Sollte es denn nicht eben genug seyn,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 399. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/408&oldid=- (Version vom 31.7.2018)