Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/410

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Wasser, und nachdem der Lappen ausgewrungen ist, lege ihn in einen Spülkum, den Käß giesse darin und den Spülkum schütte, so daß der Käß sich zusammen setzet; laß ihn alsdann die Nacht über stehen, und stülpe ihn hernach aus, spicke ihn alsdann mit Pomeranzen-Schaale oder Succade, und iß es mit süssen Rohm, welchen man in die Schüssel giesset, darin er lieget, oder mache Schnee-Moos umher, daß gehet auch an.

Käse von hart gekochte Eyer.

Koche 20 frische Eyer recht hart, und nimm hernach das Gelbe heraus, solches vermenge mit fein gestossene süsse Mandeln, eine gute Handvoll Zucker, die äusserste Schaale von 1 oder 2 Pomeranzen gerieben, alles nach ihrer Grösse, und ein Stück Butter, so groß als ein Hun-Ey, woraus das Salz gut gewaschen ist. Dieses alles stosse in einem steinern Mörser gut zusammen, daß es wie ein geschmeidiger Teig aussiehet, hievon bilde mit einem nassen hölzern Löffel eine Facon als einem beliebt: hernach garnire es mit Schnee-Moos und iß es mit süssen Rohm. Hat man keine frische Pomeranzen, so nimm statt dessen 2 oder 3 Löffelvoll von dem inwendigen, von eingemachte Pomeranzen, und 1 oder 2 Löffelvoll fein geschnittene eingemachte Pomeranzen-Schaale, welches auch gut wird.

Pistatien-Milch.

Koche dreyviertel Pott süsse Milch auf, und lege klein gemachtes Zuckerbrod darein, auch Zucker und ein halb Pfund geschälte und fein gestossene Pistatien: wenn dieses etwas gekocht hat, so rühre es mit 6 Gelbe von Eyer ab, und wenn dieser wieder gekocht hat, so nimm es von dem Feuer, und rühre es so lange bis die mehreste Hitze abgezogen ist; hernach giesse es in die Schüssel, die man auf dem Tisch haben will, und wann es kalt geworden ist, so garnire es mit gebrühte Pistatien.

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 401. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/410&oldid=- (Version vom 31.7.2018)