Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/412

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Aepfel-Bubbert.

Schäle Aepfel und schneide sie in Würffeln, aber nimm dich in Acht, daß nichts von dem Kernhauß darin kommt, hernach nimm kaum einen halben Stoop davon, brate sie mit geklarte Butter in einer Pfanne gelbbraun; schneide auch eben so viel Weisbrodt in Würffeln, und brate es auf gleiche Art in einer andern Pfanne in geklarter Butter, und sobald das gebratene Brod und die Aepfel kalt geworden sind, so vermenge es, und lege es in eine beschmierte Schüssel; darauf schlage 3 Eyer, 2 Löffelvoll gerieben Zucker, ein wenig fein gestossen Caneel, wie auch abgeriebene Schaale von einer frischen Citron, mit dreyviertel Pott süsse Milch zusammen, giesse dieses über das Brod und die Aepfeln in die Schüssel, und setze dieselbe alsdann auf einen kochenden Wasser-Grapen: lege einen Deckel mit glüenden Kohlen über: und so bald dieser Bubbert ein wenig dick geworden ist, so kann er mit geriebnen Zucker übergestreuet, angerichtet werden.

Sego-Grütz.

Nimm ohngefähr 5 Loth, etwas mehr oder weniger Sego-Grütz, nach der Grösse der Schüssel, wasche sie gut und koche sie hernach mit ein Stück Caneel, und Stücken von Citronschaale, wie auch so viel Wasser, daß sie gut quillen kann, schlage sie alsdann ein wenig mit einem Quast, so gehet sie von einander, und ebnet sich besser: man giesset auch so viel Kirschensaft oder Pontak dazu, daß es eine gute Farbe bekommt, und Zucker nach Belieben; laß es hernach kochen, rühre es aber gut um, und wenn es wie eine steife Grütze wird, so nimm den Caneel und die Citronschaale aus; giesse aber die Grütze in einen Spülkum, und setze sie hin, daß sie gut kalt und steif wird, so, daß wenn sie in die Anrichtungs-Schüssel gestülpet wird, sie alsdann wie ein Pudding aussiehet: darauf garnire sie mit dem unten beschriebenen Weis von Eyer-Bubbert, welchen man in lange Striemel schneidet und hernach in kleine Ruten überlegt; aber unten umher leget man Schnee-Moos oder ausgekräuste Citronscheiben,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 403. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/412&oldid=- (Version vom 31.7.2018)