Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/43

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

Citron-Schaalen, ein wenig Muscaten-Blum, eine kleine Scheibe geschnittener Sirade, und hernach so viel von dem gekochten Anis-Wasser, daß es davon einen Geschmack bekommt; färbe diese Suppe mit Safran auf folgende Art. Den Safran lege in einen kleinen leinen Lappen, tunke ihn in die Suppe, und drücke das Gelbe so viel aus, daß die Suppe eine gute Farbe bekömmt: wenn sie angerichtet wird, so streue Zucker und Caneel über; aber den ganzen Caneel nimm alsdann heraus. Hierin können auch geschnittene Brunellen, die mit Corinten gekocht sind, gebraucht werden.

Kümmel-Suppe.

Koche Wasser auf, und lege gestossenen Kümmel darein, und wenn es so lange gekocht, daß das Wasser einen starken Geschmack von dem Kümmel bekommen hat, so nimm den Kessel von dem Feuer, da denn alles dicke auf dem Boden sinkt; hernach giesse das Wasser in einer Schaale ab, den Kessel spüle aus und setze ihn mit einem guten Stück Butter wieder auf, und wenn sie geschmolzen ist, so laß selbige mit etwas Waitzenmehl schmoren, alsdenn giesse das geklarte Wasser darauf, und koche es zusammen, da die Suppe wie ein dünner Brey werden muß. Wenn die Suppe angerichtet wird, so lege in Würffeln geschnitten und in Butter gebraten Weisbrod darin, und zuletzt reibe Muscat über; Vergiß aber das Saltz nicht.

Sane oder die so genannte Bier-Suppe.

Nimm gleich viel schwach Bier und Milch, und koche jede Art vor sich selbst auf; wenn die Milch aufkocht, so nimm ein wenig kalte Milch in eine Schaale, und rühre so viel gut Waitzenmehl darzu, daß, wenn es in die aufgekochte Milch gegossen, es denn wie ein dicker Brey wird. Wenn das Bier aufkocht, schäume es gut, und thue Zucker oder Sierop nach Geschmack darin, und ein wenig geschnittene,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 34. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/43&oldid=- (Version vom 31.7.2018)