Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/449

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

wird; dieses kann hernach zu Füllungen in Kuchen gebrauchet werden. Aber beobachte hiebey, daß wenn einige Kirschen darunter kommen, so müssen die Steine heraus und die Stengel davon abgenommen werden, ist es aber grob Eingemachtes, so drücke oder schneide es klein.


Allerhand Arten Wein und Wasser von Früchten zu machen.

Erstlich, wie die Bouteillen müssen gereiniget und nach der Füllung zugepfropfet werden.

Bouteillen müssen gut gespühlt und alsdann umgekehret werden, damit das Wasser gut auslaufen kann, und muß nichts eher eingezapft werden, bis sie völlig trocken sind. Hernach werden sie auf folgende Art zugepfropft: Zu jede Bouteille nimm einen Pfropfen, der da grösser scheinet, als daß er in die Bouteille gehen sollte; beisse denselben mit den Vorderzähnen der Länge nach rund umher, bis er weich wird, und trockne ihn mit einem Tuch ab; zwinge ihn alsdenn erstlich mit der Hand in die Bouteille, und klopfe ihn hernach mit einer hölzernen Käule völlig hinein. Währendem Klopfen halte die Bouteille in der Hand, und setze sie ja nicht gegen etwas widerstehendes, sonst zerspringet sie. Ist nun etwas in der Bouteille, das zugeharzet werden muß, so präparire dasselbe also: Nimm etwas weniger Wachs, als Harz, und schmelze es zusammen; wenn es alsdann gut geschmolzen und die stärkste Hitze abgezogen ist, so tunke die gepfropfte Bouteille hinein, damit das Harz sich gut über die Oefnung ziehet.

Wie ein Anker zu Beeren-Wein oder Wasser mit Haartuch versehen werden muß.

Schlage den Boden, allwo das Zapfloch sich befindet, aus dem Anker; darauf nimm einen Tonnenband von solcher Weite, daß er gut in das Anker gehet. Nehe erst einen groben Haartuch recht steif ausgespannt über demselben,

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 440. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/449&oldid=- (Version vom 31.7.2018)