Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

auf die geklopften Scheiben Fleisch, rolle sie zusammen, und binde groben Zwirn um, damit die Farce nicht ausbricht. Darauf beschmiere eine grosse Pfannkuchens-Pfanne gut mit Butter, lege die Rollen neben einander darein, und einen Deckel mit Feuer darauf; laß sie gelbbraun werden, und nimm sie alsdenn wieder aus, in die Pfanne schmiere ein wenig Butter mit Waitzenmehl, und giesse von der gekochten Suppe so viel darauf, daß es über die Rollen stehen kann, darzu thue 3 Anjovis, ein wenig zerschnittene Zwiebeln und Lorbeer-Blätter; wenn dieses gut aufkocht, so nimm den Zwirn von den Rouletten, und lege sie darin; hernach lasse es eben kochen, bis es einen guten Geschmack bekommt, und saltze es etwas, falls es nöthig ist; wenn es soll angerichtet werden, so lege die Rouletten erst in die Schüssel, und giesse nachher die Sauce durch den Durchschlag über.

Rouletten von Kalbs-Leber.

Schneide eine rohe Kalbs-Leber in dünne Scheiben, wie auch fettes Speck in so dicke Striemeln als ein Finger; die Striemeln weltze in vermengten Pfeffer, etwas Nelken und Saltz; darnach rolle die Striemeln Speck in die Leber-Scheiben, und brate sie mit Butter in einer Pfannkuchens-Pfanne: wenn die Leber gebraten ist, so nimm sie aus der Pfanne, und giesse in dieselbe etwas Wasser und Wein, Corinten, einige Citronscheiben, gerieben Pfefferkuchen, oder gebraunt Mehl, etwas Butter, Zucker, Eßig und Saltz, damit es ein wenig süßsauer schmecket: hat dieses etwas zusammen gekocht, so lege die Rouletten darin, und laß selbige darin kochen, bis sie mürbe werden, so kann man sie anrichten.

Kalbs-Gekräuse zurecht zu machen.

Die kleinen Gedärme von fetten Kälber macht man auf folgende Art rein: man nimmt einen langen glatten

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 75. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/84&oldid=- (Version vom 31.7.2018)