Seite:Dämon Rache.pdf/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der aufmerksame Leser wird vielleicht an dieser Stelle den Einwurf machen, daß die Duchessa, ihr Gatte und ihr Gefolge im Flugzeug gen Nordland gefahren seien, und daß von einem Flugzeug aus die Gasbombe gegen uns geschleudert wurde, – also vielleicht ein Verdachtsgrund[1]

Vielleicht … nur vielleicht! Denn erstens war es ein Eindecker, von dem aus wir mit der Stinkbombe beglückt wurden, und zweitens erfolgte die Abreise der Duchessa mit einem anderen Riesenluxusvogel und einen Tag nach dem Bombenwurf. –

Selten wohl habe ich es Harald so sehr verargt, daß er mir gegenüber zumeist seine Trümpfe verbirgt, wie damals als wir über Hamburg, Kopenhagen und die kleine norwegische Fabrikstadt Skien an einem regnerischen Abend in Oslo anlangten und mein Freund es während der ganzen Reise nicht für nötig befunden hatte, mir über die Gründe seines Verdachts gegen die schöne Italienerin Aufschluß zu geben.

Am selben Abend noch ließ mich Harald in dem kleinen Hafenhotel, wo wir als harmlose Touristen in der Maske biederer Neureicher bescheideneren Kalibers abgestiegen waren, allein, und erklärte mir, er habe noch einige Ermittlungen vor, bei denen ich ihm nicht weiter helfen könne.

Verstimmt, verärgert, ermüdet und übersatt von dem reichlichen Hotelabendessen ging ich zu Bett, schlief ein und erwachte erst um neun Uhr vormittags.

Ein Blick nach rechts …

Harsts Bett unberührt!!

Ich im Nu in die Kleider. Klingle nach dem alten Kellner, der ebenso verwittert ausschaute wie das ganze gemütliche Hotel mit seiner entzückenden Aussicht über Hafen und Fjord.

Der Kellner weiß nichts von Harst, nichts …

Ich warte bis zwölf Uhr mittags. Dann wird’s mir zur Gewißheit, daß hier irgend etwas passiert ist, dessen ganze drohende Schwere ich nur ahne.

  1. Vorlage: Verdachtsgrud
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/30&oldid=- (Version vom 31.7.2018)