Seite:Dämon Rache.pdf/40

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dieses bebrillte Wesen da mit dem grauen Haar und dem weißen Häubchen war ein Mann. Zweifellos ein verkleideter Mann, der seine Rolle mit nur leidlichem Geschick spielte …

Immerhin: dieser Mensch erhöhte nur noch das Eigentümliche dieses Erwachens! – Wo befand ich mich? Wie war ich hierhergelangt? Wie hatten unsere Gegner, die unsichtbare Macht, mich aus dem Hafenhotel hierher geschafft? Und – wie hatten sie mich dort im Sessel betäubt – dort am Fenster? Durch Gas? – Ja – nur dies war möglich. Nur Gas konnte es gewesen sein …

Da hatte meine Bebrillte schon wieder etwas aus dem Herzen …

„Herr Schraut …“

„Ich höre …“

„Weshalb Sie nicht tun antworten?“

„Verzeihung,“ meinte ich mit etwas matter Stimme … „Ich weiß nicht recht, was ich Ihnen antworten soll, Schwester. Höchstens das eine: An meine Fieberdelirien glaube ich nicht! Und Ihre sogenannte „unsichtbare Macht“ imponiert mir keineswegs … – Was haben Sie mit mir vor, und was ist aus meinem Freunde geworden?“

Der … Kerl lehnte sich tiefer in den Sessel zurück …

„Herr Schraut, es sein verboten Ihnen, Fragen zu stellen … Sie nur sollen erklären, ob Sie werden gehorchen …“

Ah – – also darauf kommt’s hinaus: Gehorchen!! – – Natürlich bezog sich dies Gehorchen darauf, daß wir die Herrschaften, die Friedrich Schnack ermordet hatten, nicht weiter belästigen sollten!

Ich Unschuldslamm erwiderte:

„Was verlangen Sie, Schwester?“

„Die Wahrheit, Herr Schraut!!“

„Inwiefern?“

„Wo Ihr Freund ist?“

Ich war mehr als überrascht … Aber man hat sich

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/40&oldid=- (Version vom 31.7.2018)