Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/113

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Eine unheimliche Gewalt riß das flache Dach davon …

Steine polterten auf uns herab …

Baumstämme fegten über das Haus … krachten gegen die Mauern … Und in diesem Augenblick erst dachte ich an die tote Ratte, mein Messer, das unten im Schacht lag …

Taumelte in jene Ecke …

Ein Steinhagel fuhr mir ins Genick …

Aber meine Stiefel zerstampften die morschen Dielen … schufen ein Loch …

Näsler reichte mir Allan … Ich ließ den weinenden Jungen hinabgleiten, sprang hinterdrein … Dann Joachim, dann Coy mit der Laterne …

Oben barsten die Mauern, polterten übereinander … Ich hatte die kleine Tür des Schachtes aufgerissen, hatte Allan in das Dunkel hineingedrängt.

In das Dunkel einer schmalen Felsenhöhle … Lichtschein glitt über schwärzlichen Granit …

Über uns die Hölle …

Aber wir in Sicherheit, wenn auch blutend, zerschunden, halb von Sinnen …

Coy hockte am Boden, lachte breit, streichelte Allan …

„Gut sein hier, sehr gut … Allan nicht weinen … Alles vorüber …“

Aus den Taschen seines Fellrockes ragten die Hälse zweier Flaschen hervor … An die Laterne und an sein Wurmmittel hatte er doch noch gedacht.




Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 113. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/113&oldid=3176533 (Version vom 30.6.2018)