Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/93

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ein Schatten fiel über uns hinweg …

Steinchen rieselten. Coy stand vor uns.

Grinsend, erhaben, triumphierend …

„Dumme Kerle dort am Feuer,“ sagte er mit unendlicher Verachtung. „Schlafen ohne Wache. Werden Büchsen holen … Dann: „Hände hoch!“ Dann wir sie haben, die drei … Coy holen Waffen von Dummköpfe – gleich … Alles schnell gehen … Wie mit Guanacoweibchen und Lämmer … Coy das kennen …“

Näsler blickte den Araukaner[1] finster an …

„Ja, mein Sohn, – – das kennen! Alles kannst du!! Nur keine Rücksichtnahme auf das, was andere als Gewissenslast mit sich herumschleppen, – keine Rücksicht wie Abelsen … – Lebt wohl.“ Und urplötzlich verfiel er wieder in den anderen Ton … „Allan und ick verzichten auf fernere Kameradschaft!! Alles Dreck, Redensarten … Kameradschaft!!“

Er drehte sich kurz um und wollte davon.

„Bleiben Sie, Näsler!“

Er wandte nur halb den Kopf.

„Coy,“ befahl ich energisch, „wir werden sofort weitermarschieren … Die drei dort gehen uns nichts an … – Sind Sie zufrieden, Näsler.“

Er war mit einem Satz vor mir …

„Abelsen, Sie werden’s nicht bereuen – bei Gott, Sie werden’s nicht bereuen!!“

Er preßte meine Hand …

Coy stand mit einem übermäßig dummen Gesicht dabei, schlackerte mit dem Kopf …

„Mistre, Mistre, – das sein Dummheit! Das da sein Turido-Leute … Und …“

„… und du wirst dafür sorgen, daß sie uns nicht mehr finden, Coy … Du wirst unsere

  1. Vorlage: Arauganer
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 93. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/93&oldid=3234914 (Version vom 31.7.2018)