Seite:De Suchende Seelen (Meisel-Heß).djvu/077

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Die lange Jetta war die erste, welche den alten Ton wieder anzuschlagen wagte. Sie stand mit verschränkten Armen an ihre Kastentür gelehnt und erzählte einen Witz. Einen ausgezeichneten Witz. Die lange Jetta wußte immer solche Witze. Woher sie die nur hatte

Die „Intimen“ saßen um die lange Jetta herum. Eben als sie zur Pointe kam, sprang die lustige Paula auf und hielt ihr den Mund zu. Im Spaß natürlich. Die anderen aber schrien vergnügt: „Lass’ sie doch – lass’ sie, – Jetta erzähl’!

Paula ließ nicht ab, Jetta wehrte sich, die anderen stürzten auf die beiden, und alle rauften.

Empfohlene Zitierweise:
Grete Meisel-Heß: Suchende Seelen. Leipzig 1903, Seite 79. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Suchende_Seelen_(Meisel-He%C3%9F).djvu/077&oldid=- (Version vom 31.7.2018)