Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1078

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


1858

3. Bnndesbeschlnß, die Erbanung einer Eisenbahn von Nenstadt in der psalz nach Straßbnrg, insbesondere die Errichtung von Bahn- hosgebänden zu Landau betreffend vom 21. September 1854, (XXVD1. Sitzung, ^. 280.)

Beschluß.

1. Der Anlage von Bahnhossgebänden im Rayon der Buudesfeftung landan die Geuehmigung zu ertheileu nnter der Voraussetzung:

n, daß das Statiousgebäude gertau uach dem von der Direktion der pfälzischen Lndwigs- Eisenbahn vorgelegten Entwurse ausgesührt werden

b^, daß bei dem Waarenschnppen entweder Psähle oder nur Sockel- manern von 20 bis 25 Eentimeter Höhe angewendet werden^

c^) daß die nach dem vorgelegten Entwnrse zu 45 Eentimeter ange- nommenen Sockelhäsen der zwei Wasserhänser um 20 bis 25 Eentimeter vermindert werden^

^ cl^, daß hinsichtlich der Wagenremise (deren Erbauung vorläusig noch nicht znr Anssührung kommen soll) keine andere Anssührung des . Sockels als für den Waarenschnppen ^snb b^ gestattet werden können

c, daß in Beziehung aus die etwa beabsichtigte weitere Herstellung von Gebänden aus dem Bahnhose nur Eonsirnktionen genehmigt werden könnend welche gänzlich aus Holz oder ähnlichen verbrenn- lichen Materialien bestehen würden

f^, daß die Direktion der pfälzischen Lndwigsbahn einen verschrists- mäßigen, rechtsbeständigen Revers ansstelle, in welchem die Gesell^ schast ausdrücklich auf jeden Ersatz Verzicht leiste, im Falle eine Demolirung, sowohl der Bahnhoss-Gebände, wie der sämmtlichen Bahnanlagen im kilometriscben Rayon der Bnndessestung erfor^ derlich werden sollte und dieser Revers der Festungsbehörde zu Landan übergeben wird^

g, daß endlich znr Vermeidung jedes Jrrthnms von den sämmtlichen Plänen der Gebände und Dnrchlaße am Bahndamme im kilome- trischen Festungsrayon der Festungsbehörde gehörig nnterzeichnete Dnplicate übergeben werden.

2. Von vorstehendem Beschlnße der königlich bayerischen Regierung durch Vermittlung ihres Buudestagsgesaudteu Kenntuiß zu geben.

^Neyer ^snr. e^llk. ^rln. .^t. u Nr. 1.^^. S. t^2o. (3. Ans..)

^^^^ ...^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 634. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1078&oldid=- (Version vom 31.7.2018)