Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1182

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


1188

So genehmigen und rausseireu Wir hierdurch und kraft dieses ge. dachte am 30. Juli 1838 unterzeichnete Münzeonvention in aueu ihren Puuueu und Elanselu, und versprechen dieselbe getreulich in Erfüllung briugen und beobachteu zu lassen

Desseu zur Urkuude habeu Wir die gegenwärtige Ratisseation nnter Unserer eigenhändigen Unterschrift mtd Beidruckung Unseres königlichen Jnsiegels anfertigen lassen.

So geschehen und gegeben München den 16. September 1838. t^Le S.^ Ludwig. Freiherr v. Gise.

Durch den Minister der Geheimfeeretär: Gessele.

Reg.-Blan f. d. Königr. Bayern f. d. J. 183:^. Nr. 5. S. 129-147.

2. Bekanntmachung, den Münzvertrag vom 24. Januar I857 betr. Staatsuuuifterium des Köuiglicheu Hauses und des Aeußeru.

Nachdem die Verhaudlungen, welche nach Art. 19 des Handels- und Zollvertrages vom 19. Feb. 1853 zwischen den dnrch die Münzeonvention vom 30. Jnli 1838 nnter sich verbnudenen deutschen Zolloereiusstaalen und dem Fürstentyume Liechtenstein zum Zwecke einer gemeinsamen Ver- ständigung über das Münzwesen stattgesnnden, zum Abschlnß eines Ver- trages gesührt haben, welcher von den Bevollmächtigten am 24. Jannar l. Jrs. zu .^.gien nnterzeichnet worden ist und nachdem dieser Vertrag nnnmehr die Genehmigung der hohen eontrahirenden Regierungen erhal- ten hat, so wird derselbe in Folge besonderer allerhöchster Ermächtigung nnter Bezngnahme aus Abschnitt 1. ^. l4. lit. 8. Nr. 2 des Landtags- Abschiedes vom 1. Juli 1856 zu allgemeiuer Keuutuiß und Nachachtung hiermit bekannt gemacht.

München den 5. Mai 1857.

Ans Seiner Majestät des Königs Alleryöchsten Besehl. Frhr. v. d. Psordten.

Münz^Vertrag.

Nachdem das Kaiserthnm Oesterreich und das Fürstenthnm Liechten- stein einerseits und die dnrch die allgemeine Münzeonvention v. 30. Jnli 1838 nnter sich verbnndenen dentschen Zollvereinsstaaten andererseits über- eingekommen sind, zum Zwecke der Herbeiführung einer gemeinsamen Ver- ständigung i.tber das Münzwesen die im Art. 19. des Handels- und Zoll- vertrages vom 19. Febrnar vorbehaltener. besonderen Verhandlungen hier- über zu eröffuen, so haben zu dem Ende zu Vevollmächtigten ernannt:

^c^l^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 738. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1182&oldid=- (Version vom 31.7.2018)