Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/270

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


festen Lande von Amerika, Afrika und Asien besaß, ausgenommen jedoch die Inseln Tabago und St. Lucia, Isle de France und dessen Zubehörungen, namentlich Rodrigue und die Sechellen, welche Seine Allerchristlichste Majestät mit vollem Eigenthum und aller Souverainetät Seiner Brittischen Majestät abtreten; im gleichen denjenigen Theil von St. Domingo, welchen Frankreich im Baseler Frieden cedirt erhalten hat, und den Seine Allerchristlichste Majestät Seiner Katholischen Majestät zum vollen Eigenthume und mit aller Souveränetät wieder abtreten.

Neunter Artikel. Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen willigen im Gefolge der mit Ihren Alliirten und zur Vollziehung des vorhergehenden Artikels getroffenen Verabredungen ein, daß die Insel Guadeloupe Seiner Allerchristlichsten Majestät herausgegeben werde, und cediren alle Rechte, die ihnen an diese Insel zustehen können.

Zehnter Artikel. Seine Allergetreueste Majestät verpflichten sich im Gefolge der mit Ihren Alliirten und zur Vollziehung des 8. Artikels getroffenen Uebereinkunft, Seiner Allerchristlichsten Majestät in dem unten bestimmten Zeitraume das französische Guiana, so wie es am ersten Januar 1792 bestand, herauszugeben.

Da die obige Bestimmung zur Folge hat, daß die zur damaligen Zeit wegen der Gränzen bestandene Streitigkeit wieder auflebt, so ist man übereingekommen, daß diese Streitigkeit durch eine gütliche Vereinbarung zwischen den beiden Höfen unter der Vermittlung Seiner Brittischen Majestät, beigelegt werden soll.


Janvier 1792, dans les mers et sur les continens de l’Amérique de l’Afrique et de l’Asie, à l’éxception toutefois des îles de Tabago et de St. Lucie et de l’île de France et de ses dépendances, nommément Rodrigue et les Séchelles, lesquelles S. M. Très-Chrétienne céde en toute propriété et souveraineté a S. M. Britannique, comme aussi de la partie de St. Domingue, cédée à la France par la paix de Bâle, et que S. M. Très-Chrétienne rétrocèede à S. M. Catholique en toute propriété et souveraineté.

Article neuvième. S. M. le Roi de Suède et de Norvège, en conséquence d’arrangemens pris avec ses alliés et pour l’éxecution de l’article précédent, consent à ce que l’île de la Guadeloupe soit restituée à S. M. Très-Chrétienne, et cède tous les droits qu’il peut avoir sur cette île.

Article dixième. S. M. Très-Fidèle, en conséquence d’arrangemens pris avec ses Alliés, et pour l’éxecution de l’article VIII s’engage à restituer à S. M. Très-Chrétienne dans le delai ci-après fixé, la Guiane française, telle quelle existoit au premier Janvier 1792.

L’effet de la stipulation ci-dessus étant de faire revivre la contestation existante à cette epoque au sujet des limites, il est convenu que cette contestation sera terminée par un arrangement amiable entre les deux cours, sous la mediation de S. M. Britannique.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/270&oldid=- (Version vom 7.10.2018)