Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/423

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


4^

Vorbehalt wegen Beitreibung der bei den gegenseitig .^erwiesenen Grnndholden im Rückstande verbliebenen Landemien nnd Erbzinsen.

Art. 20. Den fürstlich Renßischen Häuseru bleiben solgende Rück- stände an Dominiealrenten

a^, 4 ff. 48 kr. rhein. strirtes Lehengeld für 4 Fälle ans dem Lehen-

gütchen in Berg (Art. 8. ^ro. 2.), b^ 157 st. 30 kr. rhein. Kanon ans zwei Drttttheilen eines Hoses in

Köditz (Art. 9. ^lro. 1.) 15 sl. 45 kr. ans 10 Jahre seit 1831,

e^ 113 fl. 24 kr. rhem. Erbzins ans zwei Höfen ebendaselbst (Art. 9.

^ro. 2.) 3 sl. 9 kr. seit 1805 anf 36 Jahre, ^ c1) 24 fl. 32^ kr. rhein. Erbzins ans einem Hose in Fleuersrenth

(Art. 9. ^0. 7.) 471^ kr. seit 1810 ans 31 Jahre.

300 fl. 14^ kr. rhein. Snmme vorbehalten, nnd es wird von königlich bayerischer Seits darein gewilligt, daß die bezeichneten Rückstände im Namen der sürstlich Renßischen Hänser von den betreffenden Gntsbesitzern eingesordert nnd, da nöthig, im Ad- ministrativ- oder Gerichtswege dnrch Requisition der eompetenten Behörden beigetrieben werden.

Gleichergestalt läßt die königlich bayerische Regiernng solgende, nach den Liauidations^Verhandlnngen im sürstlich Renßischen Gebiete sür sie sällig gewordenen Handlöhne

c) 34 fl. - kr. rhein. von einem Tagwerke Feld im Weidenbache, ^ f) 28 sl. - kr. rheim von einem dergleichen ebendaselbst, e^ 5 sl. 371,^ kr. rhein. von der Hälste eines Krnnta.ärtlems im Wei-

denbache,

h^) 12 sl. 30 kr. rhein. von einem Hanse mit Hosrecht, i^) 32 sl. 30 kr. rhein. von einem Hanse mit Schener nnd Gärtkein, k^) 17 st. 30 kr. rhein. von einem Hanse mu der Hälfe eines Krauts

gärtleins im Werdenbache (Art. 15.l^ro. 1-6),

130 sl. 7^ kr. rhein. Snmme vou deu betreffeudeu Gutsbesitzeru eiusorderu, und wird sürstlich Renßischer Seits die Besngniß zur Beitreibung dieser Rückstände, wenn es dazn kom^ .men sollte, anerkennt.

Um die Beitreibung zu befördern, wird beziehentlich dnrch die königl. bayerische Regiernng von Obersranken, die sürstlich Renßische Regieruug in Gera, uud die sürstliche Landes -Direeuon in Ebersdors an die betres- senden Verwaltnngs- uud Gerichtsstelleu besoudere Weisuug ergeheu, damit aus die, gegeu die Restauteu zu stelleudeu Auträge das Ersorderliche

schleunigt versügt werde.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 175. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/423&oldid=- (Version vom 31.7.2018)