Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/540

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


52D

18 st. 45 kr. an den Pfarrer in Eichicht^ 28 st. 71^ kr. an den Pfarrer in Großzöbern, 28 st. 71^., kr. an den Pfarrer in Krebes. 28 st. 7^ kr. an den Pfarrer in Mißlareuth, 23 fl. 45 kr. an den Pfarrer in Sachsgrün, 37 sl. 30 kr. an den Pfarrer in Wiedersberg 1^64 fl. 221^ kr. in Summa (Eiuhuudert Vier und sechzig Gulden, zwei und zwanzig Krenzer, zwei Pfennige rheinischer Währung) werden von der k. sächsischen Regierung vom 1. Oetober d. Jrs. an znr ferneren Entrichtung übernommen.

Art. IX. Zngleich verwilligt die k. sächsische Regierung, daß die zur Additional-Besoldung des Psarrers zu Wiedersberg bestimmten 2 Schäffel 11^ Metzen Korn (zluei Schäffel eils zwei und dreißig- thels Metzen Korn) bayerischen ^Gemäßes, ^ dem genannten Pfarrer nach den hierüber geltenden Grnndsätzen m natura aus der Pfaffenschäffeleinnahme aus den Orten Ebersberg und Droschen- renth abznreichen find, und übernimmt solche Leistung gleichsalls mit dem Oetober 1844.

Art. X. Wegen der von der Krone Sachsen noch vorstehenden beiden Artikeln zur Fortentrichtung übernommenen Leistungen wird derselben von der Krone Bayern Entschädigung gewährt. (Art. XIV.)

Art. XI. Ferner macht sich die Krone Sachsen anheischig, dem Psarrer zu Sachsgrün, Joh. Adam Schott, dermalen zu Schwabach, jenen Vaeanzbezng von

27 Thaler, 14 Silbergroschen, 7 ps. (Siebennndzwanzig Thaler, vierzehn Silbergroschen, sieben Psennige) zu dessen Entrichtung derselbe bei seinem Abznge von der Psarrei zu Sachs- grün von den k. sächsischen Behörden angehalten wurde, wieder baar znrückvergüten zu lassen.

Art. .XII. Von einer Entschädigung des Schnllehrers zu Posseck wegen der von der k. bayerischen Regierung ansgesührten Ansschnlung der bayerischen Orte Mittelhammer, Zeh und eines Hanses in Wieden wird L sächsischer Seits ganz abgesehen.

Ueberlastung des der Krone Bayern auf k. fächstschem Gebiete znsteheuden pfaffenschäffelgefäues an die Krone Sachsen.

Art. Xl.lL Von der Krone Bayern werden diejenigen Getreideren^ ten, welche derselben im k. sächsischen Gebiete znstehen und seicher 1. mit 77 Schäffel 2 Achtel 10 Maa^ Korn, 1^ 2 " - " Gerste, 56 .. " 5 " 14 " Haber, Alt-Höser Gemäßes oder

1^^l^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 96. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/540&oldid=- (Version vom 31.7.2018)