Seite:Die gelbe Gefahr.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Walther Kabel: Die gelbe Gefahr (Reclams Universum, Jahrgang 33)

Die gelbe Gefahr.
Humoreske von Walter Kabel. (Schluß.)

In dem gellenden Hilferuf schien das langgezogene I meinem gelben Feind, dem Leopard, auf die Nerven zu fallen. Die Muskeln spannten sich wieder, ich merkte, daß ich mich eines neuen Angriffs zu gewärtigen hatte. Aber meine sofort schlagbereit erhobene Eichenkeule mochte das Raubtier warnen; wahrscheinlich brummte ihm auch noch sein Dickschädel von dem ersten Hiebe – jedenfalls streckte er sich wieder aus, und ich ließ aus Dankbarkeit für diesen Waffenstillstand den Knüttel sinken, erhob aber desto lauter meine Stimme. ‚Hi–i–il–fe!‘ – Doch ich hatte mich zu sicher gefühlt. Denn plötzlich schoß eine gelbe Linie durch die Luft, mein Hieb traf zwar noch, kam aber zu spät … Der Leopard hing mit den Vorderpranken in der Baumhöhle, schob sich höher und höher, sein stinkender Atem schlug mir ins Gesicht … Über mich war’s wie eine Erstarrung gekommen, ich glaubte mich verloren. Doch mit der Kraft der Verzweiflung setzte ich jetzt meine Keule in Schwung, hieb blindlings zu … mit einer Wut, die an Irrsinn grenzte … und dann … dann ließen die Pranken los, der gelbe Kopf verschwand, und dumpf hörte ich den Körper des Tieres auf den Boden aufschlagen … Halbtot lehnte ich mich zurück und schloß die Augen. Denn in tollem Wirbel drehten sich jetzt Bäume, Himmel und Erde vor mir … ich war einer Ohnmacht nahe. Hätte der Leopard in dem Augenblick einen dritten Ansturm gewagt, ich wäre ihm ohne Gegenwehr zum Opfer gefallen. Aber zu meinem Glück hatte ich Zeit, mich zu sammeln. Minuten vergingen, nichts regte sich. Langsam wich die allgemeine Abspannung, sehr langsam kehrte auch der Lebensmut zurück. Dann wagte ich’s vorsichtig, den Kopf vorzustrecken, um nach meinem Feind zu sehen. Er lag lang ausgestreckt da, sein blutüberströmter Kopf bewegte sich langsam hin und her, kraftlos wie der eines schwer Angeheiterten, und seine Tatzen wühlten wie im Krampf das grüne Moos auf … Sollte ich ihn so schwer verletzt haben, daß auch seine Kraft zu Ende war? – Fast schien es so! – Aber dann … dann erhob das

Empfohlene Zitierweise:

Walther Kabel: Die gelbe Gefahr (Reclams Universum, Jahrgang 33). Phillip Reclam jun., Leipzig 1917, Seite 648. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_gelbe_Gefahr.pdf/5&oldid=3054038 (Version vom 12.10.2017)