Seite:Die indischen Eskimos.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auch nur bewegen und immer nur langsam ein Bein vor das andere setzen, denn die Deckenbündel an den Füßen hinderten ihn am Gehen ungemein.

Er gab nun dem geschickten Soliman noch Anweisungen, wie er während seiner Abwesenheit gleich noch ein paar dicke Handschuhe nähen sollte, steckte dann eine Axt, ein Messer und für alle Fälle einen Revolver mit Munition in den Gürtel und trat seine erste Expedition an.

Mühselig bewegte er sich über den hartgefrorenen Schnee, bis er entdeckte, daß er schneller vorwärts kam, wenn er mit den Füßen mehr gleitende Bewegungen machte.

Vorsichtig folgte er dem heißen Bache, der sich aber schnell abkühlte und mit einer immer stärker werdenden Eiskruste überzog, bis diese ihn trug. Auf ihr dahinschreitend, konnte er sich nicht verirren.

Schon hier zeigten sich ihm die seltsamsten Wunder, die die plötzliche Kälte erzeugt hatte.

Mau braucht sich nur eine tropische Vegetation, die mit einer tropischen Tierwelt bevölkert ist, in eine Winterlandschaft verwandelt denken, und man hat schon den merkwürdigen Eindruck, den Richard empfinden mußte.

Hatten schon in der Nähe der Wärme ausstrahlenden Grotte, Vögel, ein Elefant und andere Tiere erfroren am Boden gelegen, so stand hier aufrecht ein Rhinoceros, dem aus dem Maule noch ein Baumzweig hing, den es abgerissen hatte, weideten dort ein Büffel und eine Antilope. Alles war noch so wie im Leben; auf den Bäumen saßen auch noch die bunten, exotischen Vögel, die nur mit einer Schneeschicht bedeckt waren, und um einen Baum ringelte sich noch mit aufgesperrtem Rachen eine Riesenschlange, um ein Kaninchen zu verschlingen, das, geduckt und das Todesentsetzen noch im Auge, vor dem Ungeheuer kauerte. Mitten im Leben und mitten in der Bewegung mußte die plötzliche Kältewelle alle diese Tiere überrascht und sie in einem Nu in Statuen verwandelt haben. Nur die Vögel, die in der Luft geschwebt

Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die indischen Eskimos. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_indischen_Eskimos.pdf/15&oldid=- (Version vom 31.7.2018)