Seite:Dudalaeus Welt herum wandernde Jude.djvu/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

im Garten haben gegriffen und gefangen genommen, und darüber in seiner großen Unschuld aus großer Bosheit noch darzu geschlagen. Um solcher Missethat willen haben sie drey Plagen, Strafen und Flüche an sich in ihrem Geschlechte: 1. Was sie anrühren, das noch grün ist, solches verdorret in dreyen Tagen. 2. Alles, was sie säen und pflanzen, das hat kein Gedeyen. 3. Wann sie sterben und begraben werden, wächst kein Grünes auf ihren Gräbern.

2. Der Stamm Simeon.

Welche Jüden aus dem Stamm Simeon sind gewesen, so dem HErrn Christum gecreuziget, oder am Stamm des heiligen Creuzes angeheftet und angenagelt haben. Um solcher Sünde willen, haben sie alle Jahr vier große Plagen an Händen und Füssen: daraus ihnen Blut rinnet von Morgen bis an den Abend.

3. Der Stamm Levi.

Welche Jüden aus dem Stamm Levi sind gewesen, so den HErrn Christum in sein heiliges Angesicht geschlagen und gespeyet haben, die müssen in ihrem Geschlechte, und um solcher Sünde willen, diesen Fluch und Plage tragen: nemlich, daß sie nicht auf die Erde über ihren Bart speyen und auswerfen können.

4. Der Stamm Juda.

Diejenigen, so aus dem Stamm Judä sind

Empfohlene Zitierweise:
Chrysostomus Dudalaeus: Der immer in der Welt herum wandernde Jude. [s.n.], [s.l.] [teilweise 1634], Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Dudalaeus_Welt_herum_wandernde_Jude.djvu/12&oldid=- (Version vom 31.7.2018)