Seite:Duerer Underweysung der Messung 082.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

So man aber von dem gantzen bauwerck oder seynen teylen reden will / acht jch es sey keynem beruembten baumeister oder werckman verborgen wie kuenstlich vnd meysterlich der alt Roemer Vitruuius in seinen buecheren von der bestendigkeyt[1] / nutzbarkeyt / vnnd zierden der gebeue geschryben hab / der halb jme auch for anderen zuofolgen / vnd sich seiner ler zuobrauchen ist.

So jch aber ytzo fuer nym ein seuelen[2] oder zwo leren zuomachen / fuer die jungen gesellen / sich darynn zuo vben / so bedenck jch der deuetschen gemuet / dann gewonlich alle die etwas newes bauwen woellen / wolten auch geren ein newe fatzon dar zuo haben / die for nye gesehen wer. Darumb will jch etwas anders machen / darauß nem ein ytlicher was jm gefall / vnd mach nach seinem willen. Ich will auch anzeygen / warauß die zierd des hobels / vnnd drewercks gemacht muegen werden / vnnd vrsach weysen / wo man sie groesser vnd kleiner brauchen soll / dise zirden treffen die geraden vnd runden oder krume ding an Erstlich mach ein seulen / die der dicken vnden ob dem fasen achthalbe an der hoech hab / aber die fasen mach eins acht teyls dicker dann die seulen / vnnd ein acht teyl vonn der seulen dicke breyt / vnnd mach die seulen oben ein acht teyl duenner dann vnden / doch mach jr fasen vnd ring so weyt auß geladen / so dick die seulen vnden ob der vnderen fasen ist / vnd mach sie breyt so weyt sie auß geladen ist. So nuon die seulen gemacht vnd jr runder grund darunder / auß einen Centrum .a. gerissen ist / als dann mach etwas zirlichs von gewindt darein / darzuo brauch die for geschryben schraufen lini des ersten buechleins. Erstlich einfach mit den gengen / oder zwifach gegen einander / aber an der seulen muegen der selben geng aufs wenigst acht neben einander gebraucht werden / die stell im nidergedruckten grund in der cirkellini neben einander / in gleycher weyten / die zeuech in der seulen vonn vnden vbersich / so sie aber zwifach gegen einander gend / so werden auß acht puncten sechtzehen linien gezogen. Soliche windung[3] mag man durch die gantz seulen brauchen / oder vnden im drytteyl enden lassen. Dise gewind haben manicherley verkerung / ist jr auch villerley zuoerfinden. Soliche geng muegen eng auf einander / oder in ein roesche leng gezogen werdenn. Man mag sie auch vndenn im anfang eng / vnnd ie hoeher hinauf ie mer in die leng strecken / durch die .16. figur des dryangels .a.b.c. des ersten buechleins. Alle der geleychen ding magst du in baucheten als in den geraden seulen brauchen / sie seyen gleych / oder oben klein vnd vnden groß / allein das mans darnach einteyl. Nuon solt du dise forgemelte schraufenlini zuo der seulen also brauchen / vnd im grundt anfahen / punctir den runden grund so in vil teyl du wild / vnd setz die zifer darzuo / vnd reyß durch das Centrum .a. zwerch lini / vnd die zal der vor gemelten puncten heb an zuozelen .1.2.3.4. bey der zwerch lini end / darauß must du das gewint in die aufzogen seulen bringen vnnd gleych ein teylen / dem thuo also. Far mit gestracten linien auß allen puncten des nider gedruckten grundes vbersich biß an die seulen / vnden ob der fasen / vnnd setz die puncten mit jren zifferen an die seulen / wie sie im nidergedruckten grund stend / des gleychen teyl oben die seulen / da sie am kleinsten ist / in gleyche teyl / vnd zel wie vnden. Darnach zeuech mit geraden linien an der seuln / die oberen vnd vnderen ziffer zuosamen eins aufs ander. Darnach teyl die seulen nach der leng mit vierzehen zwerch linien in fuenfzehen gleyche felt / vnd heb die zal vnden an vbersich zuo zelen .1.2.3.etc. Also wirdt die gantz seulen vergitert / auß disem allein ist vil dings zuo machenn / jch setz es aber darum daher dar durch das gewindt vmb die seulen zuo machen sey. Nuon heb zuo vnderst an der seulen / zuom ersten an / bey dem ersten puncten der aufrechten lini .1. vnnd far krumb an der seulen mit einer ortlini vbersich biß in das geschlossen eck der aufrechten lini .2. vnd der zwerchen .1. Darnach far hergegen auß dem puncten der aufrechten[4] lini .2. mit einer krumenn ortlini an der seuln vbersich / biß in das eck das da schleust die aufrecht vnnd die zwerch zuo bedem teyl .1. Also thuo jm durch alle zal zwischen allen ablangen firungen / durch die gantz seulen / oder gebrauch dich des allein im gewindt auf ein seiten / vnd nit durch einander / oder brauchs allein im vndersten drytteyl der seulen / vnd laß gerad linien im ober teyl hinauf lauffen / oder laß sie auch nit weyter fuer das vnder drytteyl der seulen gen / doch laß sie ein wenig fuer stechenn. Summa / dise ding magst du ein ytlichs sunderlich allein brauchen / oder eins teyls / oder alle mit einander / vnd man brauch die zwerch linien oder nicht / so mag man vil selzams dings auß disen dingen schneyden vnd hauwen / wer es vnder die handt nympt der wirdt es wol finden / zuo diser seulen mach ein captel / verkert auf sechserley weyß / wie das durch hunderterley weg / alweg anders mag verkert werden. Zuo disem captel mach ein fierung so dick die seuln oben vnder jrem reyf ist / vnnd halb so hoch / darauf leg ein gefirte blaten / eins drytteils dick van deß captels hoech. Dise blaten mach gantz gefirt / vnd so weyt das sie mit jren seyten die oeberst auß geladen fasen an dem captel anruer / wie weit aber das captel oben auß geladen wirdet folgt hernach dise blatten mag man zwifach durch einander stechen lassen / wie in der forderen figur anzaygt ist / davon wirdet die blatten acht ecket vnd acht wincklich. Item welicher die seyten der gefirten blatten mit einem cirkel will auß nemen / der reyß zwo creuetz lini durch die blatten / also das vier recht fierung darinnen werden /

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: bsteendigkeyt
  2. Vorlage: seueleu
  3. Vorlage: windund
  4. Vorlage: anfrechten