Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

NVn wz in dem flecken darin vlenspiegel mit siner mueter wonte ein gewonhet. Welcher hüßwirt ein schwein schlůg / so giengen der nachburen kynder in das huß vnd assen da ein suppen oder brei / dz heisset dz weckbrott in dem land wond ein meier in demselben flecken vnd der wz so karg an seiner kost / vnd dorfft doch den kindern das weckbrot nit versagen vnd gedacht einen syn wie dz er sie des weckbrotz müd wolt machen vnd schnit in ein molcken kar / von fetten rinden des brotz. Als die kinder kamen / knaben vnd toechterlin vnd da wz auch Vlenspiegel mit / da ließ er sie yn / vnd schloß die thür zů / vnd begoß da die suppen oder das weckbrot / vnd der murcken waren vil meer wa die kynder moechten vß essen vnd wan eins daruon gieng vnd vol wz / so kam derselb hußwürt vnd het ein gůte schmicken vnd schlůg sie vmb die lenden das ein iedlicher vber macht essen müst / vnd der hußwürt wüßt nun wol von Vlenspiegels büberey / also dz er vff yn acht het wan er ein anderen vmb die lenden hüw so traff er Vlenspiegel noch baß / das treib er so lang bitz sie die murcken das werckbrot gar vß müsten essen vnd dennen bekam das so wol als dem hund das graß / vnnd darnach wolt keiner meer gon in des kargen manß huß das weckbrot oder die metzelsupen essen.

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt IXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/17&oldid=- (Version vom 31.7.2018)