Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 2.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Dänn die Alten oder die kranklich war’n,
Die wur’n in Schliet’n[1] zur Wahl gefahr’n.

     Ae Paar macht’n deshalleb su ä glicklich Gesicht,

255
Wie m’r noc nie hatte zu sahen gekricht.

„Dos hott m’r geträämt“[2], saate Aener mit weißen Haar’n,
„Daß ich heit kunnte Krasaten[3] fahr’n!“
Ae Annerer, dar sich in Schlieten kauerte,
Saate trotzdann: „Wänns blus noch lang dauerte!“

260
     Nu wur dänn ändlich de Wahl geschloss’n;

Doch Jeder blieb schtiehn unverdross’n;
Dänn Vieles kam jetzt an d’n Tog
Wie d’r Vorschteh’r de Zettel besog.
Sugar ä Paar aus’n Ort war’n mitgewehlt,

265
Dänn vor Jeden wur äne Schtimm gezehlt;

Ae Annerer hatte sich unterschriem,
Drim huß es: „Wär dar mant d’rhäm gebliem, —
An disser Dummhät ohne Aend
Is nu es Fahrgald angewänd!“

270
     Vieles hot gewiß of die Zettel geschtanden,

Dänn wänn mitunter Pausen schtattfanden,
Su sog m’r an Wahltisch die heifig lachen
Un gans verdutzte Gesichter machen. —

     Doch wie nu Alles hot ä Aend,

275
Su wur disse Geschicht all hie volländ. —

Un Annerschbarrig is, wie m’r gelas’n
In Ewerharz[4] gerod dar Ort gewasen
Wu die Schtimmung gezeigt of’s nei’,
Daß ä Harzer bleibt sän Vorsatz trei.


  1. Schliet’n = Schlitten.
  2. geträämt = geträumt.
  3. Krasaten = Vergnügungsfahrt.
  4. Ewerharz = Oberharz.

Anmerkungen (Wikisource)