Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Un im Zeitraum von mehren Secunten
Waar’n de Meesten von uns verschwunden.

335
     Unmeeglich waarsch nu in diss’n Treim,

Daß m’r kunnten zusammebleim
Un wann suung[1] ging nett an dan Ort
De Mänschen riss’n uns schteets mit fort.
Im wann zu traff’n, hatte ich jede Bund besucht,

340
Doch hatte bis Alles wenig gefrucht.

Do ändlich fuul[2] mier ein
Du witte Mool in „Spaß muß sein“,
Un wie ich aantroot diss’n Gang,
Vernahm mei Uhr[3] Männergesang, —

345
Un als Sänger saate ich mier gleich:

„Dis sein weche aus dänn Bereich.“

     Ich kam gerood wie äs Lied waar zu Aend
Un huur wie Jeder klatschte de Händ.
„Wißt’r woß“, määnte grood Aener aus’n Verein,

350
„Dis is besser als wie in ‚Spaß muß sein‘“[WS 1].

Ae Annerer saate: „Ich will liewer singe,
Als wie mich mit dan Riesen ringe,
Dänn hette ich die 500 Mark genumme

355
Wäärn die Ringkämpfer in Thräne verschwumme!“


     Su verging dänn rasch die Zeit
Un die Obfahrtszeit waar nett weit,
Un je wätter d’r Zeiger ging an d’r Uhr,
Desto ängstlicher unner Fähnrich wuur.

360
     Daß haar nu gaarnwoß wollte saan,

Dis soog ne wull ä Jeder aan.


  1. suung = suchen.
  2. fuul = fiel.
  3. Uhr = Ohr.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt