Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Wierer[1] sich nett me kunnte halten, saat’r mier in Uhr
Ower su sachte, dasses Käner huur:

365
„Wäßte wos, mier bleim disse Nacht hie

Un fahr’n mit’n arschten Zug morring frieh.
Meine Fahn traa ich noch d’r Bahn,
Dänn kannse of’n Hämwaag ä Annerer traan!“

     ’s wuur nu vorleifig Obschied genumme

370
Unner Fähnrich verschprooch wieder zu kumme,

Jedoch vergaablich[2] mußten wier lauern.
Zu unnern, noch me zu Fähnrichs Bedauern
Saaten die Annern of d’r Bahn:
„Nu kannste Deine Fahn salwer traan,

375
Bei dan Mädels’n[3] host Du Dir woß gewußt

Un schmißt Dich wie äne Schwängkartoffel in d’r Brust.
Nu woll’n mier dos jetzt a halten,
Host Du ä Amt su mußtes a verwalten!“

     Nu loff’r dänn of d’n Bahnhof auf un nieder,

380
„Niemools“, schluchzter, „waar ich Fähnrich wieder.

Dasse mich haan zum Fähnrich gemacht
Dis verdarbt mier nu de ganse Nacht!“

     Su kaams schließlich, wie die Sach’n do loong,
Daß a zurick wuur gefahr’n in die schiene Woong.

385
Jedoch wuur wätter kä Laam[4] gemacht,

’s soog ju Käner, ’s waar dunkle Nacht.

     Ob nu off’n Hämwaag woß is viergekumme,
Hoob ich bis jetzt nett vernumme;
Bluus ä Geschrei haan Viele gehäert

390
Wie d’r Fähnrich nu gans verschtäert

  1. Wierer = wie er.
  2. vergaablich = vergeblich.
  3. Madels’n = Mädchen.
  4. Laam = Leben.

Anmerkungen (Wikisource)