Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auf welchem Wege die letztere gewonnen sei, da entziehe man nicht Licht und Raum, sehe nicht neidisch und geringschätzig herunter, da helfe vor allen der Hirte, und unter dem Hirtenstabe entfalte sich alle Zier, aller Schmuck, alle Gabe des h. Geistes.

 Wir freilich in unsrer Zeit sind arm an rechten Trägern des Amtes und arm sind die Gemeindeglieder an geistlichen Gaben. Ach wie todt sind die Gemeinden, und wie viele Hirten sind gleichfalls todt oder der Irrlehre zugethan! Das macht die innere Mission so schwer, daß derer, welche mit rechter Begeisterung und rechter Ruhe sie treiben können, so wenige sind. Wie gerne, wie herzlich gerne schlöße sich mancher Seelsorger zum guten Werke an Gemeindeglieder an – und hat keine! Und umgekehrt, wie gerne, wie herzlich gerne schlöße sich manches Gemeindeglied zum guten Werk an seinen Hirten und findet ihn nicht bereit, nicht tüchtig! Was bleibt da übrig in solcher Noth? Soll Gottes Werk um der Ungläubigen und Trägen und Untüchtigen willen gehindert werden? Mit nichten. Die Hirten, die Gottes Geist begabt und willig gemacht hat, und die Glieder der Gemeinde, die da können und wollen, schließen, unter Berücksichtigung jeglichen Verhältnisses und gerechter, nicht ungerechter Pflege jeder Pietät, sich zusammen. Einer wache über den andern – die frische Luft brüderlicher Bestrafung und Zucht reinige die Einigkeit und stärke die Arme zum guten Werke JEsu. An sich arbeitend, mögen sie innere Mission treiben, wie sehr es immer möglich ist, – und geruhig Christi Schmach von sogenannten Schwachen und Bösen tragen.

 In dem eben dargelegten Sinne ist diese Gesellschaft für innere Mission im Sinne der lutherischen Kirche ans Licht getreten, welche am heutigen Tage ihre erste Jahresfeier hält. Ihre Grundsätze sind im „Correspondenzblatt der Gesellschaft“ [1] vorgelegt, und zwar in Nr. 1.

 Aus diesen öffentlich vorgelegten Grundsätzen ist ersichtlich, daß sie ihren Zweck, der lutherischen Kirche mit Gottes Wort


  1. Zu beziehen durch die Redaktion. Nürnberg, Tetzelgaße Nr. 703.
Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/18&oldid=- (Version vom 28.8.2016)