Seite:FlavJosApionVitaMakkGermanClementz.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Vorbemerkung.

Die Selbstbiographie schrieb Josephus, um sich gegen die Beschuldigungen zu verteidigen, welche Justus von Tiberias[1] und andere gegen ihn erhoben hatten. Man warf ihm nämlich vor, eine Reihe von Thatsachen, zumal solche, die seine Statthalterschaft in Galilaea betrafen, wissentlich verschwiegen oder verfälscht zu haben. Justus von Tiberias insbesondere hatte wie Josephus eine Geschichte des Jüdischen Krieges[2] herausgegeben und darin seine Angriffe gegen den Befehlshaber von Galilaea veröffentlicht. Dieses Werk ist nicht auf uns gekommen; wir vermögen deshalb nicht zu sagen, wie der Verfasser seine Anklagen zu beweisen versucht hat. Einige derselben müssen wohl nicht ganz unbegründet gewesen sein, was daraus hervorgeht, dass der mittlere, wichtigste Teil der Selbstbiographie, der vornehmlich der Widerlegung

Empfohlene Zitierweise:
Flavius Josephus: Des Flavius Josephus Selbstbiographie. Otto Hendel, Halle a.d.S. 1900, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FlavJosApionVitaMakkGermanClementz.djvu/5&oldid=- (Version vom 2.4.2020)
  1. Vergl. über ihn: Creuzer, Studien und Kritiken, 1853, S. 57–59, und besonders: Bärwald, Flavius Josephus in Galilaea etc., S. 20–26. Die letztere Schrift giebt übrigens einen dankenswerten Kommentar zur Selbstbiographie des Josephus, wenn man sich auch mit den darin enthaltenen Ausführungen über Agrippa II, Joannes von Gischala und Josephus (letzterer wird schlankweg als Verräter gebrandmarkt) nicht durchgängig einverstanden erklären kann.
  2. Als Teil seines Gesamtwerkes: Περὶ Ἰουδαίων βασιλέων τῶν ἐν τοῖς στέμμασιν (Ueber die gekrönten Könige der Juden). Dass Justus ausser dieser Chronik, die bis Trajan reichte, noch eine besondere Geschichte des Jüdischen Krieges verfasst habe, wie Müller (Des Fl. Jos. Schrift gegen den Apion, S. 6) annimmt, ist eine durch nichts bestätigte Vermutung. Photius (9. Jahrh. n. Chr.), dem die Chronik noch vorgelegen hat, bezeichnet deren Stil als kurz und gedrängt, fügt aber hinzu, Justus habe eine Menge der wichtigsten Begebenheiten übergangen und namentlich in Bezug auf den Krieg der Römer gegen die Juden und die Zerstörung Jerusalems erdichtetes Zeug vorgebracht (Phot. bibl. cod. 33).