Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/180

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Michel und seine Großmutter.

Der Nürnberger Trichter 80 b1.jpg

„O mein Gott, o mein Gott! bist jetzt so krank, Michel!“

„Ich – ich bin – recht krank!“

„Ja, wo thut’s Dir denn weh?“

„O mein Gott! – Auf der – rechten Seiten – da kann ich’s – gar nimmer aushalten – vor lauter Wehthum!“

„Aber auf der linken, da thut Dir nichts weh?“

„O, da – da kann ich’s – gar nimmer aushalten, da ist’s, als ob mich tausend Bajonette hineinstächen!“

„Das ist ja schrecklich! Aber der Kopf thut Dir nicht weh?“

„Der Kopf? Das wollt’ ich meinen! Und die Augen, die Zähn’, die Arm’ und die Knie – – kurz, ich hab’s voreh’ zusammzählt – siebenunddreißig große und kleine Schmerzen hab’ ich.“ –

„O mein Gott! seit wann spürst denn schon was?“

„Seit ich in Frankfurt war.“

„Ja, warum hast denn nicht gleich dazu gethan? Hast ja ’s Geld, warum hast denn keinen Doktor gefragt?“

„O ja, ich hab’ die Doktoren und geheimen Räth’ gefragt – aber sie haben gesagt – die Sach’ wird sich schon machen! Und das hab’ ich gutwillig – geglaubt!“

„Also bist selber Schuld!“

„Ja, ’s geschieht mir grad recht! Ich hab’s übersehn! Jetzt hab’ ich meine Schmerzen, die Doktor und geheimen Räth’ haben mein Geld – jetzt kann nur Gott helfen, daß er die Geschicht’ wieder in Ordnung bringt – sonst heißt’s: fahr’ wohl, Michel!“

F. T.     

Probates Mittel.

Der Nürnberger Trichter 80 b2.jpg
Meister.

Worum stohscht du nett bälder uf, du Schlofhauba! Weischt du nett, daß du um a Fenfa beim Zuig sei sollscht, un jetzt ischt’s scho wiedar Sechsa verbei!

Lehrling.

Jo, Moischter, ih war gern ufg’schtanda, aber ih be halt nett ufg’wacht.

Meister.

Worom, du Schlengel?

Lehrling.

Weil ih den beim Demokrata-Verei g’wä.

Meister.

Was! Wia bischt denn do nei komme, du Kröngale?

Lehrling.

Jo, nei ben ih nett komma, aber an der Thüra ben ih g’schtanda un han g’wart, ob’s da Moischter nett hoch leba lassa.

Meister.

Brav, Franzale, brav! du bischt jo a Teuselskerle! Gang hear, ih muaß de vor Freud no amol durchhaua.

Lehrling.

O waih, o waih!

Meister.

Schrei, so viel da magscht! Je meh ih de hau, deschto a radekalerer Kerle wurscht.



Redaction: Eduard Kauffer.     Verlag von Friedrich Campe in Nürnberg.
Druck der Campe’schen Officin.
Empfohlene Zitierweise:
Eduard Kauffer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 80. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/180&oldid=- (Version vom 31.7.2018)