Seite:Geheimbünde bei den Naturvölkern.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Walther Kabel: Geheimbünde bei den Naturvölkern. In: Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens, Jahrgang 1911, Bd. 13, S. 213–216

Geheimbünde bei Naturvölkern. – Vereinigungen von Personen, die ihre Zwecke, Gebräuche und meist auch die Mitgliederlisten mehr oder minder geheimhalten, haben im Leben der Naturvölker zu allen Zeiten eine Rolle gespielt. Sie finden sich auch bei den meisten Naturvölkern der Gegenwart. Bei den letzteren ist der Grundzug ihrer Zusammensetzung die stets auftretende Beschränkung auf das eigene Geschlecht und zwar mit der Maßgabe, daß den straff organisierten Geheimbünden der Männer minder zahlreiche und weniger streng organisierte Verbände der Frauen gegenüberstehen.

Die meisten Geheimbünde dienen den verschiedensten Zwecken, so der Ausübung einer heimlichen Rechtspflege, ganz wie früher das deutsche Femgericht, auch der Erpressung, besonders aber der Aufrechterhaltung der Oberherrschaft der Männer über die Familie. Die Mittel zur Erreichung dieser Zwecke sind die Einhüllung der Bünde mit ihrem ganzen Tun und Treiben in tiefes Geheimnis, dessen Durchbrechung mit harten Strafen geahndet wird, die öffentliche, eine Einschüchterung aller Nichtmitglieder beabsichtigende Aufführung von Maskentänzen und -umzügen, gelegentliche Morde zur Abschreckung der Gegner und Ausübung bestimmter Kulte.

Reich an Geheimbünden ist Ozeanien. Berüchtigt ist der Duk-Duk-Bund auf der Insel Neulauenburg, der in merkwürdig geformten, einen Kasuar mit Menschenkopf darstellenden Masken auftritt. Früher war er anscheinend eine Art Justizbehörde, heute ist er zu einer bloßen Erpressungsgesellschaft herabgesunken. Auf der Salomoninsel Bougainville besteht ein ähnlicher Bund, dessen Gebräuche auf die Einschüchterung der Weiber und Kinder gerichtet sind. Sehr zahlreich vertreten sind die Geheimbünde auf den Neuen Hebriden. Die Torresinseln zählen ihrer etwa hundert. Auch Nordamerika ist reich

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Geheimbünde bei den Naturvölkern. In: Bibliothek der Unterhaltung und des Wissens, Jahrgang 1911, Bd. 13, S. 213–216. Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, Berlin, Leipzig 1911, Seite 213. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geheimb%C3%BCnde_bei_den_Naturv%C3%B6lkern.pdf/2&oldid=- (Version vom 31.7.2018)