Seite:Geschichte des Dt Buchhandels 1 A.djvu/009

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Anzeige Johann Bämlers in Augsburg.[1]

Wär yemant der sölicher geschrifft twetsche bücher kauffen wölt Nämlich

  • 1. Summam Johannis, die auss dem heyligen Decret buch gezogen ist Darinne ist begriffen Rechtliche ordnung geystlicher vnd weltlicher sachen:
  • 2. Item mer die vier und zweinczig guldin harpffen Die durch einen hochgelerten Doctor Meyster Hansen Nider aufs Collationibus patrum, das ist aufs der heyligm altvätter buch gezogen seind.
  • 3. Item ein schön buch von dem grossen Alexander, mit seinen figuren.
  • 4. Item die syben weisen meyster mit xv hybschen beyspilen auss den geschichten der Römeren.
  • 5. Item von widersten schnöder liebin, als das Papa Pius geschriben hat.
  • 6. Item gute moralia, das ist ein büchlin von guten syten Melibeus genant.
  • 7. Mer ein gut buch Belial genant, mit seinen figuren etc.
  • 8. Mer ein büchlin Processus juris genant, das weisst, wie man sich in ein recht schicken sülle.


VI.

Schreiben des Rats von Köln an die Stadt Basel.

(Stadtarchiv Köln; Kopienbuch 50, fol. 154 b. Abschrift des ausgesandten Schreibens.)

Unnsern etc. Eirsamen, weißen, besunder gutten frunde. Unnser burger Gildart (Gottfried) van Hyttorp, zeiger diß brieffs, hait unns clagende zu kennen geben, wie er und Ludwych Hornken, sein mitgeselle, Adam Peter, uwer eirsamheiden mitburger, etliche buechere uff iren costen haben thun drucken, darvan sich die summe uber duysent gulden belouffen seulle, und yn derhalben luyde syner eygener hantschrifft gelobt und zugesagt die vurschreven buechere zu iren gesynnen zu lieveren; so wurde er doch wenlangs bericht, das gedachter Adam der vurschreven buechere eynsdeils versatzt und in andere frembde hende gestelt sulle haben, wilchs ym und synem mitgesellen nyet cleynen sunder groissen schaden gebern solte. Und hait unns derhalben umb furschrifft vur ine an uwer eirsamheiden zu thun gebethen, der wyr ym dan

Fußnoten

  1. Zuerst abgedruckt von Am Ende in „Allgemeiner Literarischer Anzeiger“ (Leipzig 1798), Spalte 1890 fg., nach dem in seinem Besitze befindlichen Original. Wo dieses jetzt aufbewahrt wird, ist unbekannt.
Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Kapp: Geschichte des Deutschen Buchhandels Band 1. Verlag des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler, Leipzig 1886, Seite 765. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geschichte_des_Dt_Buchhandels_1_A.djvu/009&oldid=- (Version vom 18.8.2016)