Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/239

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Apoll hält solchen Tand für schwach,

30
Nährt sich vier stolze Schimmel,

Und gallopiret, Tag vor Tag,
Eins durch den weiten Himmel.

     Auch, sagt man, hält er einen Schwan,
Des wunderbarer Schnabel

35
Troz Roms Kastraten singen kan;

Doch halt’ ich dies für Fabel.

     Lyäus läst den Wagen gar
Von zamen Tigern führen,
Und ohne Sorge vor Gefar,

40
Sich durch die Welt kutschiren.


     Vor Plutons schwarzer Pforte belt
Der gröste Bullenbeisser,
Und macht die Qual der Unterwelt,
Durch sein Geheul noch heisser. –

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 176. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/239&oldid=- (Version vom 1.8.2018)