Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/89

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Dienen kan dir Niemand treuer,
Als dein frommer Agathon.

15
Diese huldigende Leier

Sagt die Hälfte nicht davon.

     Unermüdet wil er dienen,
Deines Lebens Genius,
Und erforschen aus den Mienen

20
Wolgefallen und Verdrus.


     Alles, Kind, was dir behagte,
Hätt’ ichs, alles gäb’ ich dir.
Schande, wenn ich was versagte,
Hohe Schande wär’ es mir!

25
     Felen solt’ es nie an Schaaren

Holder Spiele, dir zur Lust,
Nie an Blumen zu den Haaren,
Nie an Blumen vor die Brust.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/89&oldid=- (Version vom 1.8.2018)