Seite:Hoffmann Fantasiestücke in Callots Manier Bd.1 1819.pdf/70

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schlagen ganz richtig entgegengesetzt wirken wollte. Nebst andern Sachen habe ich ihm die Sonaten von Corelli[a 1] gegeben; da hat er unter den Mäusen in dem alten Oesterleinschen Flügel[a 2] auf dem Boden gewüthet, bis keine mehr lebte, und mit Röderleins Erlaubniß auch das Instrument auf sein kleines Stübchen translocirt. – Wirf ihn ab, den verhaßten Bedientenrock, ehrlicher Gottlieb! und laß mich nach Jahren dich als den wackern Künstler an mein Herz drücken, der du werden kannst mit deinem herrlichen Talent, mit deinem tiefen Kunstsinn! – Gottlieb stand hinter mir und wischte sich die Thränen aus den Augen, als ich diese Worte laut aussprach. – Ich drückte ihm schweigend die Hand, wir gingen hinauf und spielten die Sonaten von Corelli.





  1. die Zwölf Sonaten op.5 von Arcangelo Corelli (1653–1713).
  2. Der Berliner Klavierbauer Österlein fertigte noch bis 1792 Flügel mit ledernen Tangenten, die dann aber durch Rabenkiele verdrängt wurden.