Seite:Johann Gottfried Scheibel - Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt

führte (Joh. 16, 13), diese lehrte, sollen wir ganz so wörtlich und bestimmt mit Ausschließung jedes Anderen und zwar fest glauben, d. i. unbeweglich überzeugt sein, daß, was auch der natürliche Mensch nicht vernimmt, und ihm eine Thorheit ist (1. Cor. 2, 14.) doch göttliche Kraft und göttliche Weisheit sei (1. Cor. 1, 24). Denn so hatte der Herr gesagt: daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben, (Joh. 3, 16.) Die Worte, spricht er, die ich rede, sind Geist und sind Leben, (Joh. 6, 63.) Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon, der ihn richtet; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am jüngsten Tage, Joh. 12, 48. Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden, wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Mc. 16, 16. Und dasselbe wiederholt Paulus: Wir reden nicht mit Worten, welche menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit Worten, die der heilige Geist lehrt, 1. Cor. 2, 13. Ohne Glauben ists unmöglich Gott gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, Ebr. 11, 6. d) Dieser Glaube sollte dann auf der einen Seite alle hochmüthige Erkenntniß, alle Vernunft gefangen nehmen unter dem Gehorsam Christi (2. Cor. 10, 5), auf der andern Seite ist er allen irrenden, unsicheren Gefühlen, Mysticismus und Fanatismus, entgegen. Das nennt die Schrift Träumerei (Br. Judä. v. 8) und ermahnt: Es ist ein köstlich Ding, daß das Herz fest werde. (Hebr. 13, 9.)

.

 4. Diese Gläubigen sollen nun die Kirche, die Gemeine des Herrn bilden, d. i. die Gemeinschaft derer, die

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Scheibel: Ein Wort brüderlicher Belehrung über die lutherische Kirche und die unternommene Vereinigung derselben mit der reformirten Kirche zu einer einigen evangelischen Kirche. Für die lutherischen Gemeinen Breslaus 1830 abgefaßt. Joh. Phil Raw, Nürnberg 1837, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Gottfried_Scheibel_-_Ein_Wort_br%C3%BCderlicher_Belehrung_%C3%BCber_die_lutherische_Kirche.pdf/10&oldid=- (Version vom 2.10.2016)